220 Euro für einen Kilometer Wegstrecke

Kärnten zahlt Wegebesitzern eine Entschädigung für die Mountainbikenutzung.

In Kärnten können Forst- und Güterwege bald von Bikern genützt werden.

Die Mountainbiker und Forstwegbesitzer im Möll-, Lesach-, Gail- und Drautal können sich freuen. Nachdem jahrelang darüber diskutiert wurde, ob die Mountainbiker nun die Forst- und Güterwege nutzen dürfen, und wer für eventuelle Unfälle die Haftung übernimmt, erzielte das Land Kärnten mit der Landwirtschaftskammer und den Waldbesitzern nun eine Einigung.

In Zukunft dürfen die Mountainbiker ganz legal über Forst- und Güterwege fahren. Dafür erhalten die Wegebesitzer 220 Euro pro Kilometer Mountainbike-Strecke. Also 22 Cent pro Meter.

„Die Hälfte dieser Entschädigung übernimmt das Land“, sagte ÖVP-Landesrat Achill Rumpold. Allerdings müssen dafür die Mountainbike-Strecken einheitlich beschildert werden.

Zudem übernimmt das Land die Haftpflichtversicherung für die Mountainbiker und legt den Gemeinden, Tourismusverbänden und Grundstückseigentümern Musterverträge vor, in denen sowohl die Haftungsfrage, als auch die Entschädigung für die Grundbesitzer geregelt ist.

„Diese Einigung zwischen der Landwirtschaft, den Jägern, Gemeinden, Tourismusregionen und Waldbesitzern ist ein echter Meilenstein. Jetzt können wir in Kärnten den Trend zum Bike weiterverfolgen und das Marketing für das Naturerlebnis entsprechend ausbauen“, freut sich der ÖVP-Politiker.

Einen Kommentar schreiben...

3 Kommentare bisher

  1. senf

    @beobachter, du hast recht, in Tirol gibts bereits eine ähnliche Regelung, angewendet wird sie allerdings in Nordtirol, kleine Ableger gibts im “Radeldorado Osttirol” (so ein Herr Theuerl F. vom TVB vor wenigen Jahren in der KZ) siehe auch: https://portal.tirol.gv.at/mapAccelWeb/ClientServlet?CMD=Init&VIEWID=-139&MAPWIDTH=807&MAPHEIGHT=569&OVMAPWIDTH=200&OVMAPHEIGHT=122&ACTION=0&TYPE=-1&PRODUCTID=23
    Link ist zwar ein wenig lang, aber man spart sich den Einstieg. Dafür gibts ein recht mageres Ergebbnis für das Urtirol.
    @freerider: ich finde nichts schlechtes daran, wenn man manchmal über einen Berg oder über Nachbars Zaun schaut, oder?

  2. beobachter52

    … und außerdem gibt es eine (ähnliche) Regelung in Tirol schon lange!
    Osttirol darf sich also freuen, dass die Kärntner den Tirolern etwas nachmachen (und nicht nur die Tiroler den Kärntnern die Hypo :-))

  3. freerider

    und was hat des alles jetz mit osttirol zu tun?