Matrei: Premiere für IPC-Europacup

Spitzensportler aus 26 Nationen starten bei den Para-Ski-Alpin-Rennen von 16. bis 18. Jänner.

Startet in Matrei: A-Kader-Fahrer Andreas Kapfinger.
Startet in Matrei: A-Kader-Fahrer Andreas Kapfinger.

Unter der Leitung von IPC Alpine Skiing finden vom 16. bis 18. Jänner 2015 zum ersten Mal die Europacuprennen für Körper- und Sehbehinderte in der Tauerngemeinde statt. Spitzensportler aus 26 Nationen Europas stehen bei diesen Para-Alpin-Skirennen am Start und kämpfen um die besten Plätze. Die Veranstalter rechnen in Matrei mit rund 150 Athleten plus 350 Trainer und Betreuer. Der Nationalparkregion Hohe Tauern soll der IPC Europacup etwa 2.000 bis 2.500 Nächtigungen bringen.

70 Athleten trainieren bereits im Großglockner-Resort. „Die Piste präsentiert sich am Wochenende in bestem Zustand“, versichert Rennleiter Isidor Meixner. Ab Mittwoch wird das Organisationsteam auch vom österreichischen Bundesheer unterstützt.

Das österreichische Nationalteam entsendet aus dem Nationalkader Matthias Lanzinger, Claudia Lösch, Roman Rabl und Markus Salcher sowie vom A-Kader Andreas Kapfinger, Dietmar Dorn, Thomas Grochar, Nico Pajantschitsch und Martin Würz.

Die Para-Ski Alpin-Athleten kämpfen in drei Kategorien, basierend auf ihrer funktionellen Fähigkeit. Ein Ergebnis-Kalkulationssystem bewertet die Leistung so, dass Sportler unterschiedlicher Beeinträchtigung gegeneinander antreten können.

Das Programm im Detail:
Freitag, 16. Jänner:
10.00 Uhr: SC-Super-G-Rennen Goldried / Matrei
13.00 Uhr: SC-Slalom

Samstag, 17. Jänner:
10.00 Uhr: Riesentorlauf – 1. Durchgang Goldried / Matrei
13.00 Uhr: Riesentorlauf– 2. Durchgang
17.00 Uhr: Siegerehrung der Rennen von Freitag und Samstag und musikalische Unterhaltung am Rauterplatz in Matrei

Sonntag, 18. Jänner:
09.00: Slalom 1. Durchgang Goldried / Matrei
12.00: Slalom 2. Durchgang
14.00: Siegerehrung im Zielbereich

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren