Innovation Award: Ein Akut-Hilfecenter für alle

Anton Edler will einen Begegnungsraum sowie eine Anlaufstelle für Menschen in Not bieten.

Seit einigen Wochen laufen die Einreichungen für den Osttiroler „Innovation Award“ der Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“. Wir stellen alle eingereichten Projekte vor.

„A new time is born – Akut-Hilfecenter“: Mit seinem global skalierbaren Modell präsentiert Anton Edler eine umsetzungsreife Idee zur Beseitigung systemimmanenter Armut.

Das „Akut-Hilfecenter“ ist ein Betreuungsangebot mit Unterkunftsmöglichkeit für Menschen in schweren Lebenskrisen wie etwa Obdachlosigkeit, Verzweiflung oder Trennung. Es wird nach dem Motto „Not lindern durch gelinderte Not“ sowie den Prinzipien Partnerschaftlichkeit und „Helfen vor Strafen“ als offener Begegnungsraum organisiert. Menschen können sich an das Akut-Hilfecenter wenden und erhalten gegen Mitarbeit gemäß ihren Möglichkeiten kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Medizinische, psychologische und pädagogische Betreuung vor Ort werden angestrebt und auf Wunsch werden auch Behördenwege begleitet. Regionale Unternehmen und soziale Beratungseinrichtungen können gegen Begleichung der Betriebskosten ihre Dienste im Center anbieten. Einzelpersonen können sich gemeinnützig an der Betreuung und Beratung der Sinnsuchenden beteiligen.

Anton Edler hat eine umsetzungsreife Idee zur Beseitigung systemimmanenter Armut. Foto: Veronika Edler

Die Trägerschaft des Akut-Hilfecenters kann z.B. von Privatpersonen, der öffentlichen Hand oder NGOs übernommen werden. Auch Gemeinden in Kooperation mit der Zivilgesellschaft können das Projekt realisieren, indem freier Wohnraum und Personal zur Verfügung gestellt werden. Die Erhaltung finanziert sich aus Spenden und individuellen Leistungen, ergänzt durch Secondhand-Läden oder Repair-Cafés. 10 Prozent des Umsatzes sollen an die Bewohner der Akut-Hilfecenter-Gemeinde ausbezahlt werden.

Es sollte in den Verantwortungsbereich der Öffentlichkeit fallen, existenzbedrohlichen Lebenssituationen eine Anlaufstelle zu bieten. Mit der Realisierung des Akut-Hilfecenters wird Osttirol die erste Region der Welt, welche Obdachlosigkeit und Armut als Attribut für Geschichtsbücher manifestiert.


Im Zuge des Innovation Award 2021 sucht die Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“ nach konkreten Ideen und Projekten mit Chancen auf eine erfolgreiche Umsetzung und direkten Nutzen für Osttirol. Bis 16. April kann man Projekte einreichen. Aus den sozialen und wirtschaftlichen Projektideen, die die Region beleben sollen, werden von einer Fachjury drei Hauptpreise ausgewählt und prämiert. Dolomitenstadt.at stellt die Projekte in einer Mini-Serie vor, einfach hier klicken.

Informationen zum Ideenwettbewerb finden sich auch auf der Website von Osttirol Leben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren