Einfache Familientour zum Kals-Matreier-Törl Haus

Nach der Auffahrt mit der Goldried Bergbahn wandert man über den „Europa-Panoramaweg“.

Das Kals-Matreier-Törl-Schutzhaus (2.207m) liegt in der südlichen Granatspitzgruppe und begeistert mit grandiosem Panorama auf die 3000er der Glockner-, Schober- und Venedigergruppe. In der gemütlichen Stube und auf der sonnigen Terrasse wird bodenständige Küche mit Osttiroler Spezialitäten serviert. Zum Übernachten stehen 15 Schlafplätze in einem gemütlichen Lager bereit.

Die Kals-Matreier-Törl-Schutzhütte (2.207m) bietet einen imposanten Blick auf den Großglockner und 60 Dreitausender!

Mit der Kabinenumlaufbahn Goldried von Matrei aus kommt man sehr zügig auf rund 2.000 m Höhe. Von der Bergstation wandert man anschließend gemütlich in nur leichter Steigung und auf einem gut markierten Weg rund eine Stunde zum Kals-Matreier-Törl Haus mit großer Sonnenterrasse und deftigen Speisen. Wer von Kals starten möchte, fährt bis zum Parkplatz im Ortsteil Großdorf. Mit den Kalser Bergbahnen gelangt man zur Adlerlounge. Von dort nimmt man entweder die kurze Route (40 Minuten Gehzeit) abwärts zum Kals-Matreier Törl oder wandert hinunter zum Bergrestaurant Goldried und dann über den „Europa-Panoramaweg“ zum Kals-Matreier-Törl. Die Talfahrt mit der Kalser Bergbahn ist wieder von der Adlerlounge oder nach 30 Minuten Abstieg von der Mittelstation möglich. Mountainbiker nehmen die öffentliche Route von Matrei zum Törl, eine Ladestation für E-Bikes steht zur Verfügung.

Weitere Wandermöglichkeiten ab dem Törl: Blauspitze (2.575m, 2 Stunden), Vordere Kendlspitze (3.085m, 3:30 Stunden), Sudetendeutsche Hütte (2.656m, 4:30 Stunden) und Rotenkogel (2.762m, 2 Stunden)

Mehr Infos: Hüttenwirtin Anna Hatzer, Mobil: 0664 647 8251

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?