Heut' ist Markt in der Stadt
Heut' ist Markt in der Stadt
Ein Bummel über den Stadtmarkt gehört zum Lebensgefühl in Lienz. Gemeinsam planen, gustieren, kochen und dann ein gemütliches Essen mit Freunden - das mögen wir!
Der Stadtmarkt in der Lienzer Messinggasse hat ganzjährig Freitagnachmittag und Samstagvormittag geöffnet.

Lienz, ein Freitagnachmittag im Juni. Raus aus dem Büro, rauf auf’s Fahrrad und rein ins Wochenende! Freizeit! Und die Sonne scheint! Pläne? Noch nichts Konkretes. Das Wetter genießen und Zeit mit Freunden verbringen. Am besten gleich jetzt. Ein kurzer Anruf.

„Hi, wie geht’s? Was macht ihr? Ich geh’ in die Stadt. Treffen wir uns auf einen Kaffee?“„Gute Idee, heute ist Stadtmarkt, ich möchte noch Erdbeeren kaufen.“ „Passt, ich brauch’ Gemüse. Außerdem möchte ich am Sonntag grillen. Dann besorge ich gleich alles dort.“

Eine halbe Stunde später sitzen wir vor einem Cappuccino in der Weinphilo und lassen die Seele baumeln. Hier pulsiert Lienz. Mitten im Stadtmarkt kann man so herrlich Leute beobachten. Manchmal kommen Bekannte vorbei, setzen sich dazu. Wir plaudern, tauschen Neuigkeiten aus, schließen die Augen und genießen den Sommernachmittag. Das hat was.

Bis Tamar vorbeikommt, unternehmungslustig: „Hi, was machen wir morgen?“ Arbeiten? „Kommt nicht in Frage! Morgen machen wir etwas gemeinsam.“ Vielleicht Frühstücken, oder besser: „Was hältst du von Brunch? Ein bisserl länger schlafen?“

Birgit mischt sich ein. „Dann geh ich vorher noch laufen.“ Ein paar WhatsApp-Nachrichten später ist alles klar. Die Badepläne sind verschoben und die Gästeliste für unseren Brunch steht. Stellt sich noch die Frage: „Wer bringt was mit?“

Julian und Tamar wollen sich um Gemüse, Eier, Käse und Honig kümmern. Gibt es alles auf dem Stadtmarkt Lienz und natürlich alles aus der Region. Birgit und Peter werden Prosecco mitbringen, die Weinphilo ist eine perfekte Quelle dafür. Thierry bringt das Brot mit, quer durch das Sortiment unseres Hausbäckers Joast – vor allem das neue Almblumenbrot! Einen süßen Wecken auch, und dann noch ein Bauernbrot von einem anderen Stand. Das passt so gut zum Henkele. „Apropos, vergesst das Henkele ja nicht!“„Logisch! Vom Rind, Hirsch oder Lamm?“

Mancher Standler hat einen Rezepttipp - oder zumindest Osttiroler Schmäh ...
Der Stadtmarkt ist ein Gemüse-Eldorado. Schon die Vielfalt der Tomaten ist sehenswert.

Daheim angekommen, kurze Überlegung: Was brauchen wir noch alles für den Brunch? Kaffee, viel Kaffee! Nicht aus Kapseln, sondern aus einem wirklichen Designerstück. Eigentlich war schon lange der Plan, aus ökologischen Gründen zur guten alten Espressomaschine auf der Herdplatte zurückzukehren. Heute ist der Tag dafür. Auf zu Wassermann, da stehen in der Auslage gerade „Caffettieras“ in allen Farben. Rot wäre nett, oder orange? Wir nehmen die rote Kanne, sie passt so gut zur Blumendeko, die wir planen. Also, nochmals auf in Richtung Markt.

Wir suchen Tamar und Julian und finden sie auf Anhieb bei der Stadtmarktwirtin, wo sonst. Es ist ein Ritual, den Marktbesuch mit einem „Radler“ zu krönen. „Hätte ich mir fast denken können, dass ich euch hier treffe.“ „Diese Hitze! Der Radler rettet uns gerade!“ „Genießt ihn. Ich hol’ inzwischen Marmelade. Habt ihr das Gemüse schon?“ Tamars Blick fällt fast vorwurfsvoll auf die vollen Stadtmarkttaschen. „’tschuldigung! Und Käse?“ Nochmals der gleiche Blick. „Wir brauchen nur noch die Oliven.“

Samstagmorgen, es wird ein heißer Tag. Gibt es genug zu trinken? „Birgit, könnt ihr Orangensaft mitbringen?“ „Im Ernst? Warum nicht Osttiroler Apfelsaft? Wenn ich den Prosecco hole, kann ich den auch am Stadtmarkt besorgen.“ „Perfekt, danke. Julian kümmert sich um Blumen. Gehört schon irgendwie zu einem Sommerbrunch, oder?“ „Haben wir sonst alles?“

Die Frage erübrigt sich, denn der Tisch biegt sich bereits. Im Kühlschrank ist auch kein Platz mehr. „Das reicht für 20 Leute! Sollen wir nicht noch jemanden einladen?“ „Stimmt, rufst du Peter an? Er soll den Bernhard mitbringen.“

Jetzt ist nur noch die Frage, was wir mit all den Köstlichkeiten machen. Beginnen wir mit dem Käse. Ein paar Pignoli und Kürbiskerne dazu, eine der Marmeladen verwenden wir als Mostarda – fertig. Das Henkele, oje, das muss erst aufgeschnitten werden. Es läutet, Birgit und Peter sind da. Während Birgit die Flaschen im Kühlschrank unterzubringen versucht, wird Peter ein Messer in die eine und ein Hirschhenkele in die andere Hand gedrückt. „Bist gerade rechtzeitig gekommen, danke!“ Er ist zu überrascht, um zu widersprechen und schneidet das zarte Fleisch, wie es sein soll: hauchdünn. Es läutet, Thierry ist da und genehmigt sich als Erstes einen Apfelsaft. „Leute, es ist so heiß!“

Die Schafkäsebällchen verfeinern wir mit ein paar Datteltomaten, frischem Basilikum aus dem Garten – naja, eigentlich von Claudias Blumenschmuck, aber morgen werden die Stöckerln eingesetzt. „Wenn du den Spargel wäschst und in Stücke schneidest, mache ich den Rest.“

„Was heißt das?“ „Schau, ich brate zuerst ein bisserl Speck an, gebe den Spargel und Paprika dazu, später einige Tomatenstücke und Kapern. Nach ein paar Minuten kommen jede Menge frische Kräuter drauf, nochmals umrühren und vor dem Servieren ein wenig weißen Balsamico-Essig. Ganz einfach.“

Schneiden, umrühren, schnipseln, schmoren - alle helfen mit, auch Prosecco und Kaffee.
Jeder hat ein Rezept mitgebracht, für Eier, Fisch, Henkele. Das Wichtigste ist: großer Appetit!

Tamar hat eine Idee für die Lachsforelle. „Wir haben doch Fenchel gekauft, oder? Den könnten wir kurz blanchieren, dann marinieren und darauf geben wir ganz fein geschnittene Fischstücke.“

Und die Eier? Ein Brunch ohne Eier geht ja gar nicht! „Eierspeise! Geben wir dem Ganzen einen mexikanischen Touch. Wir braten Knoblauch und Zwiebel an, geben klein geschnittenes Gemüse dazu, ein oder zwei Chilischoten und die Eier drüber“. Das geht schnell. „Wir haben Ruccola. Würde doch perfekt draufpassen, oder?“ Fertig!

„Also, ich brauche eine Stärkung. Was haltet ihr von einem kleinen Glaserl Prosecco? So zur Einstimmung?“ Der Kaffee duftet, die Eierspeise ist goldgelb, die Ciabatta frisch aufgebäht und der Hunger so groß, dass der Brunch ganz von selbst beginnt. Nach all der Geschäftigkeit wird es still im Raum. „Mhhmmmm, köstlich!“ „Und die Erdbeeren! Dass die schon so süß schmecken!“ „Kinder, geht’s uns gut!“

Nehmt Platz, Freunde, und lasst es euch gut gehen!

Das Gespräch beschränkt sich für eine Weile auf Kommentare wie diese, ehe die Mägen gefüllt sind, der Kaffee alle richtig aufgeweckt hat. Dann beginnen sie wieder, die Gespräche über Politik und dieses und jenes, ein bisschen Lachen, ein wenig Weltrettungsideen austauschen – bis jemand sagt: „Ich bin so satt! Schade, es ist zu früh für einen Verdauungsschnaps.“

Das ist das Stichwort, denn es gibt ja auch das am Stadtmarkt und neuerdings sogar Gin, und solch ein Gin Tonic, das wäre als Nachmittagsgetränk vielleicht recht geeignet … Wer sagt denn, dass ein Stadtmarkt-Brunch nicht bis in den Abend hinein dauern kann?

Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen Klick
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickAckererhof, Lienz
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickHuterhof, Anras (Freitag)
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickUnterwinklerhof, Assling (Samstag)
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickBauernladen Matrei
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickKuenz Edelbrände, Döslach
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickBiobauernhof Bacherhof, Virgen
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickUntermaierhof, Assling
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickStadtmarktwirtin Rosi Holzer, Lienz
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickAlexhof, Tisens/Südtirol
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickJörgenbauer, Greifenburg
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickGebirgsimkerei Fercher, Rangersdorf
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickOttmann-Warum, Lendorf
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickTaxerhof, Prägraten
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickBiohof Steiner, Gundersheim
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickKuenzerhof, Assling
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickFleischhauerei Mühlstätter, Matrei i. O.
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickJoast Backtradition, Lienz
Der Lienzer Stadtmarkt auf einen Blick - und einen KlickLa Fredda, Sommacampagna Verona
Wir danken auch:
Wir danken auch:Claudias Blumenschmuck
Wir danken auch:Wassermann
Credits
  • Autorin: Daniela Ingruber
  • Fotografie: Miriam Raneburger
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

Verwandte Artikel
Lifestyle
Ab ins
Bad

Es gibt Orte, die uns an wunderbare Ferien erinnern und an ein Glücksgefühl mit zwei Zutaten: Wasser und Sonne.

Story lesen
0 Postings
Wirtschaft
An der Bar
mit dem Metzger

Ein Gespräch mit Albin Egger, dem legendären Lienzer Metzger, der Vieles weiß und viel zu erzählen hat.

Story lesen
0 Postings
Osttirol schmeckt
Aufgeblattelt

Was sich auf diesem Tisch türmt, ist ein kulinarischer Eckpfeiler der originalen Osttiroler Backtradition: der Blattlstock.

Story lesen
0 Postings