Benjamin Zanon – Ausstellungseröffnung im Kunstraum Innsbruck
Donnerstag, 23. November um 19:00 Uhr
Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 34/Arkadenhof
Benjamin Zanon, Lunge, 2017, ca. 41 x 30 cm, Tusche/Bundstift auf Papier. Foto: Benjamin Zanon

Die Arbeitsweise des aus Osttirol stammenden Künstlers Benjamin Zanon entspricht dem einen Flaneur, der durch den Natur- und Stadtraum wandert und diese mittels Zeichnungen und protokollarischen Aufzeichnungen festhält. Es entstehen hieraus feingliedrige Tuschezeichnungen, die an Landschaften und deren Kartografie erinnern. Mit seinen akribischen Tagebuchnotizen, die er oft spiegelverkehrt aufzeichnet und damit gänzlich verfremdet, kommentiert er diesen Prozess. Zuletzt wanderte er durch den Böhmerwald, das größte Waldgebiet innerhalb Deutschlands, gelegen an der deutsch-tschechischen Grenze. Da man sich entschlossen hatte, den Wald sich selbst zu überlassen und nicht mehr forstwirtschaftlich zu pflegen, hat die Schädlingspopulation der Borkenkäfer einen Teil des Waldes zerstört. Zanon suchte die abgestorbenen Bäume auf und entwickelte aus den Schädlingsspuren ein neues Aufzeichnungssystem, das er mit freien Zeichnungen in Aquatinta Radierungen kombinierte.

KUNSTRAUM INNSBRUCK RADIO auf Freirad.at, Sendung zur Ausstellung Benjamin Zanon zum Nachhören:

Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 23. November 2017, 19.00 Uhr
Begrüßung: Dr. Lothar Tirala, Vorsitzender des Kunstraum Innsbruck
Einführung: Karin Pernegger, Leiterin Kunstraum Innsbruck und Kuratorin der Ausstellung

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag: 12.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 15.00 Uhr
Sonn- und feiertags geschlossen