„Arbitarium“ – Benjamin Zanon & Daniel Moser, Vernissage des gemeinsamen Kunstprojektes in Lienz
Samstag, 14. November um 20:00 Uhr
Spitalskirche Lienz
Veranstalter
Stadtkultur

„ARBITARIUM“, Samstag, 14. November 2015 um 20.00 Uhr in der Spitalskirche Lienz: Die Vernissage der Ausstellung mit Werken des jungen Osttiroler Künstlers Benjamin Zanon ist gleichzeitig die Aufführung eines Zyklus lose zusammenhängender Miniaturen für Ensemble und Elektronik, komponiert vom Lienzer Daniel Moser u.a., aufgeführt vom Ensemble Platypus.

2014 war Benjamin Zanon gemeinsam mit Daniel Ortner Artist in Residence des Landes Tirol in Paliano bei Rom, wo die Idee zum gemeinsamen Projekt „Arbitrarium“ reifte. Die Ausstellung in der Spitalskirche ist bis Donnerstag, 26. November 2015, zu sehen. Eintritt frei!

Daniel Oliver Moser ist gebürtiger Lienzer, studierte Komposition bei Alfred Stingl am Kärntner Landeskonservatorium und anschließend bei Wolfgang Liebhart und Christian Minkowitsch an der Konservatorium Wien Privatuniversität sowie am Mozarteum Salzburg bei Tristan Murail. Er war mehrfach Stipendiat unterschiedlicher Stiftungen. Startstipendium für Musik des BMUKK 2010. Daniel Moser gewann den 1. Preis beim Wendl& Lung Klavierkompositionswettbewerb 2009, den 1. Preis beim Josef Trattner- Kompositionswettbewerb 2009 und erhielt den Theodor-Körner Preis 2012. 2014 war er Artist in Residence des Landes Tirol im Künstlerhaus in Paliano bei Rom sowie Träger des Hilde Zach Kompositionsstipendiums der Stadt Innsbruck. 2015 erhielt er das Jahresstipendium für Musik des Landes Kärnten.

Benjamin Zanon ist gebürtiger Leisacher, Sohn des verstorbenen Buchautors Christoph Zanon und hat gerade sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Richard Deacon abgeschlossen. 2012 zeigte das RLB-Atelier in Lienz eine Personale mit Tuschezeichnungen und Drucken, die realen Karten à la google maps ähneln. Die Pläne mit den namenlosen Straßenverläufen, öffentlichen Verkehrsnetzen und Gebäuden stellen erdachte Orte dar. In der Spitalskirche sind aber nicht nur diese graphischen Arbeiten, sondern auch Plastiken zu sehen, denen sich Zanon in letzter Zeit widmete. Auch seine Abschlussarbeit an der Kunstakademie Düsseldorf, eine große Plastik, wird gezeigt.