Bildungshaus: Vortrag und Podiumsdiskussion „Warum die Vernunft bei Verkehrsfragen und Raumplanung auf der Strecke bleibt“
Donnerstag, 06. Februar um 19:30 Uhr
Bildungshaus Osttirol, Kärntner Straße 42, Lienz

Kurzreferat mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema „Warum die Vernunft bei Verkehrsfragen und Raumplanung auf der Strecke bleibt“ am Donnerstag, 6. Februar 2020, 19.30 Uhr im Bildungshaus Osttirol.

„Unsere Vorfahren in den Alpen haben sich über Jahrtausende bemüht, ihre Lebensgrundlagen, die Natur, zu erhalten und zu schonen, wo es nur ging. Der sorgfältige Umgang mit Grund und Boden war eine zentrale Aufgabe um den kommenden Generationen eine tragfähige Zukunft zu ermöglichen. Jeder Quadratmeter war wichtig. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts passierte etwas in den Köpfen, das dieses lebenserhaltende Prinzip auslöschte und die Menschheit geradezu in einen Rausch der Naturzerstörung versetzte, bis hin zum Klimawandel, wilde Zersiedelung durch „Raumplanung“, Versiegelung der Böden, „Verlärmung“ der Landschaft und Zerstörung lokaler Wirtschaftskreisläufe.“ Den Ursachen wird in dem Vortrag und der Podiumsdiskussion nachgegangen.

Referent: Dr. Hermann Knoflacher, Verkehrsplaner TU Wien
Moderation: Dr. Daniela Ingruber

Am Podium:
Dr. Hermann Knoflacher
DI Gerald Altenweisl, Landschaftsarchitekt, Umweltplaner
BGM DI Elisabeth Blanik
Simon Staller u. Manuela Leiter, Jungbauernschaft Bezirk Lienz

Eintritt: freiwillige Spenden. Keine Anmeldung erforderlich.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Umwelt und Klima“ in Kooperation mit dem Trikont Weltladen.