Dr. Gerhard Mangott: „Russland als autoritäre und revisionistische Macht“
Dienstag, 18. Oktober um 19:30 Uhr
Bildungshaus Osttirol, Kärntner Straße 42, Lienz
Mehr Infos
www.bildungshaus.info oder 04852 65133

Vortrag im Rahmen der Reihe „Wie funktioniert Demokratie heute?“ und in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung.

Russland hat sich im letzten Jahrzehnt zu einem autoritären Staat entwickelt, der zwar Wahlen zulässt, weil er sie zu seiner Legitimation braucht. Die Entfaltungsmöglichkeit für NGOs und Medien sind durch repressive Maßnahmen der Regierung deutlich eingeschränkt. Russland ist zunehmend repressiv nach Innen, aber auch immer aggressiver nach Außen. Es ist dafür auch bereit, Gewalt einzusetzen. Dies wurde in der Georgienkrise 2008, der Syrienkrise seit 2011 und der Ukrainekrise seit 2014 deutlich.

Der Vortrag wird sich damit auseinandersetzen, ob diese Einschätzung Russlands zutreffend ist und ob sich diese aggressivere, von Russland aber als defensiv und reaktiv verstandene Außenpolitik, weiter verstärken wird. Abschließend wird ganz allgemein die Frage diskutiert, welche Handlungsspielräume sich ergeben angesichts zunehmend autoritärer Tendenzen in immer mehr Demokratien.

Referent: Dr. Gerhard Mangott, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Slawistik

Freier Eintritt. Spenden erbeten. Keine Anmeldung erforderlich.