Fantasima 2017: „Das bucklige Männchen“ – Figurentheater Margrit Gysin
Samstag, 18. März um 09:30 Uhr
Musikschule Lienz
Veranstalter
Stadtkultur Lienz
Weitere Termine
  • 18.03.2017 um 11:00 Uhr

Inspiriert von dem alten Volkslied „Das bucklichte Männlein“ erzählt das Stück von einem Tunichtgut, der unaufhörlich für Sand im Getriebe sorgt und dafür, dass etwas ganz und gar nicht rund läuft und gelingt. „Ungeschickt lässt grüssen!“ Kleine Geschichten vom alltäglichen Scheitern, wie sie keineswegs nur Kinder erleben, werden humorvoll nacherzählt.

„Wenn i will is Stübli goh,
will go Süppli esse,
isch das bucklig Männli do,
und het die halbi gfrässe“

„…Gleichzeitig will ich deutlich machen, dass das, was wir für Wirklichkeit halten, oft nur unsere Sichtweise auf die Wirklichkeit ist. Sind wir vielleicht nicht doch selbst das bucklige Männlein oder das böse Schicksal oder die unverständige Außenwelt, die wir so gerne für unser Scheitern verantwortlich machen?“ (Margrit Gysin)

Spiel: Margrit Gysin
Regie/Beratung:Silvana Gargiulo
Bühne/Figuren:Michael Huber, Margrit Gysin
Kostüm: Yvonne Hänzi
Instrumentenbau: Vincent Mundschin


Margrit Gysin besuchte die Theaterschule J.Lecoq in Paris und arbeitet seit 45 Jahren weltweit als freischaffende Figurenspielerin, Heilpädagogin und Puppenspieltherapeutin. Sie macht dies mit Sensibilität, Können, Humor und vor allem mit viel Liebe.

Für Margrit Gysin ist Figurentheater Verkörperungskunst, die Geschichten erzählt. Diese Geschichten berühren seelisch und emotional, fördern Lebendigkeit und Kreativität. Alle Figuren sind Teile von ihr selbst sagt sie und spielt Stücke über Themen, die sie interessieren: Andersartigkeit, Solidarität, Menschenwürde, Sinnfragen, oft lässt sie aus unspektakulären Kleinigkeiten wunderbare Geschichten entstehen.