Fantasima 2018: „Georg & Fred – Ein letztes Mal Shakespeare“ – Kaufmann & Co
Freitag, 16. März um 20:00 Uhr
Kolpingsaal Lienz
Veranstalter
Stadtkultur Lienz

Georg und Fred leben in einem Altersheim für Schauspieler. Für die jährliche Wohltätigkeitsveranstaltung proben sie Shakespeare. Aus fast nichts bauen sie sich ein Schloss. Der Stil ihrer Darstellung kann ihnen nicht grotesk genug sein. Sie schlüpfen sogar in Kostüme ihrer Kolleginnen, oder greifen zu Puppen und Erinnerungstücken ihrer Kindheit. Dabei holt sie ihre eigene Geschichte ein und droht, das Zustandekommen der Aufführung zu gefährden. Gesundheitliche Probleme und Sorgen des Alters erschweren zusätzlich ihr Vorhaben. Mit jugendlichem Enthusiasmus und dem Schwung alter Bühnenstars, versuchen sie die Fesseln des Alters von sich zu streifen und gehen dafür, wenn es sein muss, selbst durch die Wand. Freds Tochter Sonja, selbst Schauspielerin erzählt die Geschichte dieser Aufführung gemeinsam mit einer Kollegin als Hommage an ihren Vater und beide schlüpfen dazu in die Rollen der alten Männer.

Für sensible Menschen mit Humor ab 14, Dauer: ca. 70 min

Idee, Spiel, Text: Alexandra Kaufmann, Eva Kaufmann,
künstlerische Mitarbeit und Fotos: Gyula Molnár
Lichtdesign: Werner Wallner


Alexandra Kaufmann und Eva Kaufmann studierten Puppenspielkunst in Berlin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und spielten daraufhin in der Gruppe KASOKA, bis sie 2005 Kaufmann & Co. gründeten. Literarische Geschichten, sowie Geschichten aus dem Leben und der Mythologie dienen als Inspirationsquellen für ihre Inszenierungen. Die Szenografie und das Lichtdesign von Bühnenbildner Werner Wallner sind ein bedeutendes Element jeder Inszenierung.