Lienz: Minimal Jazz Chamber Music mit der Tiroler Formation HI5
Samstag, 22. Oktober um 20:00 Uhr
Landesmusikschule Lienz
Mehr Infos
2016-stadtkultur-hi5pressefoto1_kl
Minimal Jazz Chamber Music mit der Tiroler Formation HI5.

Lienzer Wurzeln hat der Vibraphonist Matthias Legner, der gemeinsam mit Chris Norz (Drums), Philipp Ossanna (Gitarre) und Clemens Rofner (Bass) ein Klangspektrum von pulsierenden Grooves bis meditativen Klangbildern entstehen lässt. Die Gruppe nennt sich HI5, ihr Programm ist „Minimal Jazz Chamber Music“.

Schlagzeug, Gitarre, Vibraphon und Bass genügen HI5, um Genregrenzen beiläufig, spielerisch und kreativ niederzureißen. Eine „Jazz-Band“, die viel Zeit im Proberaum verbringt um ihre ausgefeilten Arrangements auszutüfteln, nur um dann bei Live-Konzerten damit zu überraschen, dass man sich immer wieder frei spielt und sich eine Leichtigkeit bewahrt, die nichts von der harten Arbeit dahinter erkennen lässt: So etwas hört man nicht alle Tage. Das Zuhören ist hier zugleich Vergnügen und Abenteuer.

Was man zu hören bekommt, wenn man sich ihre aktuelle CD „Attack Decay Sustain Release“ anhört, ist wahrlich nicht alltäglich oder gar trivial. Die Band selbst beschreibt ihre Musik mit den Begriffen „Minimal Jazz Chamber Music“ und eröffnet damit eine ganze Fülle von spielerischen und intellektuellen Möglichkeitsräumen. Mit den Mitteln und Möglichkeiten des Jazz, der Musik die notwendige Freiheit zu lassen, sich Material auf freigeistige Weise zu erarbeiten und es auch, wenn nötig, sein und mäandern zu lassen, ergibt sich eine außergewöhnliche konzeptionelle Brücke hin zur „Kammermusik“. Diese legt hier eine Fährte in Richtung Vertracktheit, kompositorischer Raffinesse und Komplexität. Minimal ist diese Musik dabei nicht wirklich, doch sie insistiert, beharrt und lässt an manchen Punkten Repetition zu. Die Musik von HI5 ist dabei nicht ausufernd, sondern logisch und konsequent in Entwicklung und Aufbau – voller gelungener Spiel- und Denkleistungen. Diese singuläre Verbindung von diesen sich ansonsten meist abstoßenden Polen sorgt für Begeisterungsstürme, welche von Preisen begleitet werden, wie z.B. dem Joe Zawinul Preis 2012, den 1. Platz bei der Bucharest International Jazz Competition 2013 und den Jimmy Woode European Jazz Award 2013.

Karten für das Konzert sind an der Abendkasse erhältlich. Info auf www.stadtkultur.at.