Kunstwerkstatt Lienz: Vernissage Dietmar Geppert „1xR = inwendig voller Figur“
Freitag, 28. April um 19:00 Uhr
Kunstwerkstatt Lienz, Lebenshilfe, Mühlgasse 8a

Dietmar Geppert, Jg. 1960, entdeckte in der Kunstwerkstatt Lienz vor 30 Jahren seine Begabung für die Malerei und entwickelte sie in kurzer Zeit zu einer Formensprache, die im gesamten Spektrum künstlerischer Möglichkeiten über all die Jahre unverwechselbar und einzigartig blieb. Dietmar Geppert verstarb im März 2016. Die Kunstwerkstatt würdigt nun sein Schaffen durch eine Ausstellung, die exemplarisch einzelne Stationen von dessen Entwicklung zusammenführt.

Von Anfang an bediente er sich einfacher und immer wiederkehrender Bildzeichen, die grundlegende Dinge und Situationen aus seinem Leben, seiner Erinnerung oder wunderliche Exemplare einer phantasievoll erdachten Fauna repräsentierten. Mehr noch war er allerdings an strengen Verteilungsmustern interessiert, nach denen er die Symbole für Menschen, Tiere, Pflanzen usw. auf der Bildfläche komponierte und ornamental verwandelte. Die figuralen Motive waren ursprünglich als ordnendes Prinzip und Überhöhung detailreicher Bilderzählungen gedacht. Mit diesen weckte er die Aufmerksamkeit von Kunstexperten wie Rudolf Arnheim (University of Michigan) und Max Kläger (Pädagogische Hochschule Heidelberg), die ihnen wissenschaftliche Würdigungen widmeten. Später wurde das Narrative durch Reduktion und rituelle Wiederholung geläutert und zugunsten großflächiger Farbkompositionen verdrängt. Dem in Zeichnung und Malerei gleichermaßen beheimateten Künstler kommt dabei sein ausgesprochenes koloristisches Gespür zugute, das ihm erlaubte, schwierigste Mischtöne und feinste Nuancen durch den Auftrag transparenter Farbschichten zu erzielen.

Dietmar Gepperts Bilder waren bald schon Gegenstand des öffentlichen Interesses und deshalb auf zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen (Wien, Heidelberg, Amsterdam, Kassel) zu sehen. Er selber genoss diese Beachtung auch – vereinnahmen aber ließ er sich nie. Wenn die Empathie des öffentlichen Kunstbetriebes, der ja nicht unbedingt ein treuer Partner ist, nachzulassen begann, gelang es Dietmar Geppert immer wieder, ohne Konzessionen und mit der ihm eigenen Beharrlichkeit sich neu zu definieren.

Ausstellungsdauer: 2. Mai bis 26. Mai 2017

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr. Abendöffnung am Donnerstag: 18.00 bis 20.00 Uhr

Im Laufe der 30 Schaffensjahre von Dietmar Geppert gab es immer wieder Phasen, in denen es für Kunstliebhaber schon zum guten Ton gehörte, einen „Geppert“ zu besitzen: für Freunde, Bekannte, Verwandte, aber auch für private und öffentliche Sammler, deren für die moderne Kunst in Österreich maßgeblichste wohl Rudolf Leopold war.