„Langer Tag der Flucht“: Elisabeth Steiner liest in Dölsach aus ihrem Buch „Fremdenzimmer“
Freitag, 29. September um 19:00 Uhr
Tirolerhof, Seminarraum, Dölsach Nr. 8
Veranstalter
SOS-Kinderdorf & Bücherei Lienz

Der „Lange Tag der Flucht“ ist eine jährliche, österreichweite Initiative zu den Themen Flucht und Asyl mit zahlreichen Veranstaltungen unter der Schirmherrschaft des UN-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR. SOS-Kinderdorf ist heuer mit insgesamt fünf Veranstaltungen dabei.

In Dölsach laden das SOS-Kinderdorf und die Bücherei Dölsach zu einer Lesung mit Elisabeth Steiner, die ihr Buch „Fremdenzimmer – Beobachtungen und Erfahrungen in einer bemerkenswerten Flüchtlingspension“ präsentiert.


Elisabeth Steiner, die seit Ende 2014 im Weitensfelder Gasthaus „Bärenwirt“ ein Flüchtlingsquartier als offenes Haus der Begegnung und der Vielfalt führt, und der Klagenfurter Fotograf Gerhard Maurer haben ein Buch verfasst: ein Erfahrungsbericht und ein Foto-Essay, zwei nachdenklich stimmende Beiträge zum Leben von und mit Asylwerbenden und darüber, was Integration bedeutet und wie sie gelingen kann.

Der Rückblick der mit dem Leopold-Ungar-Preis der Caritas ausgezeichneten Journalistin Elisabeth Steiner auf zwei Jahre Flüchtlingsintegrationsprojekt „Bärenwirt“ beginnt mit den ambitionierten Zielen, die sich und ihrem Projekt gesetzt hatte: „Hier sollte die Brücke zwischen Orient und Okzident gebaut werden.“ Und er läuft auf die Frage hinaus, ob dieser Brückenbau gelungen ist. Die Antwort ist am Ende ein Nein – und dennoch ein Plädoyer für das Weitermachen, für ein unverkennbares Ja zu den Menschenrechten und zur Integration als einen langwierigen und nicht konfliktfreien Prozess, der ohne Ent-Täuschungen und ohne das Erkennen und Akzeptieren von Unterschieden kaum gelingen kann.

Elisabeth Steiner führt seit Ende 2014 im Weitensfelder Gasthaus „Bärenwirt“ ein Flüchtlingsquartier als offenes Haus der Begegnung und der Vielfalt. Sie hat gemeinsam mit dem Klagenfurter Fotografen Gerhard Maurer ein Buch verfasst: „Fremdenzimmer – Beobachtungen und Erfahrungen in einer bemerkenswerten Flüchtlingspension“. Foto: Gudrun Zacharias