Lesung: Christoph Zanon und Osttirol – eine Liebeserklärung
Freitag, 12. Oktober um 19:30 Uhr
Bildungshaus Osttirol, Kärntner Str. 42, 9900 Lienz

Eine Lesung aus Texten von Christoph Zanon mit biografischen Streifzügen durch sein Leben und Wirken und sein Verhältnis zur Heimat Osttirol mit musikalischer Untermalung.

Christoph Zanon, geboren am 12. März 1951 in Lienz, Osttirol, wuchs mit sieben Geschwistern in Leisach auf, studierte Germanistik und Latein in Innsbruck. 1980 nahm Zanon seine Lehrtätigkeit am Gymnasium in Lienz auf, wo er bis zu seinem Tod am 17. Dezember 1997 in den Fächern Deutsch und Latein unterrichtete. Zanons schriftstellerische Laufbahn begann in den Jugendjahren mit Aufzeichnungen in Tagebüchern. 1984 erschien sein erstes Werk „Wie der Tag lang ist“. Doch erst mit „Die blaue Leiter“ und „Schattenkampf“ war Zanon auch außerhalb seiner Heimat Osttirol erfolgreich. 1988 gründete Zanon gemeinsam mit Heli Gander, Uwe Ladstädter und anderen die Lienzer Wandzeitung, ein Medium für spontane Wortkunst und literarische Alltagskultur. Posthum wurde Christoph Zanon die Ehre zuteil, dass eine Straße in Lienz seinen Namen erhielt.

ReferentInnen: Nora Zanon,  Stefan Zanon. Musikalische Untermalung: Benjamin Zanon

Freier Eintritt – Spende erbeten, keine Anmeldung erforderlich.