ORF III: Felix Mitterers „Verkaufte Heimat – Das Gedächtnis der Häuser“
Freitag, 25. Oktober um 21:50 Uhr
ORF III

Zum Abschluss des umfassenden ORF-Programmschwerpunkts „100 Jahre Südtirol“ präsentiert ORF III am Freitag, 25. Oktober 2019, um 21.50 Uhr die TV-Aufzeichnung der Uraufführung von Felix Mitterers Theaterstück „Verkaufte Heimat – Das Gedächtnis der Häuser“ von den diesjährigen Tiroler Volksschauspielen in Telfs. Für die Produktion anlässlich des 80. Jahrestags der Südtiroler Option adaptierte Mitterer das TV-Drehbuch zu der ab 1989 entstandenen Südtirol-Saga „Verkaufte Heimat“ für die Bühne.

Jasmin Mairhofer, Lucas Zolgar, Stefan Riedl, Lisa Hörtnagl, Christian Riml, Veronika Eberl. Foto: ORF/Günther Egger

Nach dem ersten Weltkrieg vor 100 Jahren kam Südtirol zu Italien. Tausende Italiener wurden in das „Alto Adige“ geschickt. Industriezonen und Wohnungen wurden erbaut, die deutsche Sprache verboten. 1939 mussten sich die Südtiroler aufgrund des Hitler-Mussolini-Abkommens entscheiden, ob sie sich als italienische Staatsbürger bekennen und in ihrer Heimat bleiben oder in das „Deutsche Reich“ auswandern und deutsche Staatsbürger werden. Ende 1939 hatten sich 86 Prozent aller Südtiroler für „Gehen“ entschieden. In weiterer Folge begann man ab 1940 in mehreren Tiroler Gemeinden sogenannte Südtiroler Siedlungen zu bauen, auch in Telfs. Felix Mitterer schrieb 1989 Bücher unter dem Titel „Verkaufte Heimat“. 2019 entstand von Felix Mitterer ein Drehbuch zu dieser Geschichte. Passend wird das Stück in der Südtiroler Siedlung in Telfs aufgeführt. Von der „Neuen Heimat“ wird diese Siedlung derzeit etappenweise abgerissen, um Neubauten Platz zu machen. „Wir werden diesen Ort vor dem Abriss noch einmal zu einem theatralischen Ort machen“ sagte Markus Völlenklee, Obmann der Volksschauspiele Telfs.

Szenenfoto, ORF/Bernd Schranz