Schloss Bruck: Ausstellungskurator Günther Moschig führt durch „Wege in die Moderne“
Sonntag, 27. Oktober um 11:00 Uhr
Lienz

Am Sonntag, 27. Oktober schließt das Museum Schloss Bruck seine Tore. Am letzten Ausstellungswochenende soll nicht nur ein halbierter Eintrittspreis für einen finalen Andrang vor dem Winter sorgen.

Am Sonntag, 27. Oktober gibt es ab 11.00 Uhr die letzte Gelegenheit, mit dem Ausstellungskurator Günther Moschig in die Kunst der Moderne der Regionen Kärnten und Osttirol einzutauchen. Künstler beider Regionen haben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus ihren Studienorten Wien und München überregionale Entwicklungen der frühen Moderne mit traditionellen lokalen Verhältnissen zusammengeführt. So treffen expressiv-dynamische Bilder des Nötscher Kreises auf Werke von Tiroler Künstlern wie Albin Egger-Lienz, Max von Esterle oder Alfons Walde. Nach Ende des 2. Weltkriegs waren für die abstrakte Malerei in Österreich Künstler aus beiden Bundesländern prägend. Maria Lassnig, Hans Staudacher und Kiki Kogelnik in Kärnten, Oswald Oberhuber, Markus Prachensky und Max Weiler in Tirol.