Selbsthilfe Osttirol: Infoabend Fortbildungsreihe „Demenz – auch Angehörige brauchen Hilfe“
Mittwoch, 11. September um 19:00 Uhr
Obertilliach, Gemeindeamt

Viel wird über Pflege geredet und geschrieben. Über die Möglichkeiten und Grenzen von (zu finanzierenden) Dienstleistungen. Über die steigende Lebenserwartung und dem (möglicherweise) damit verbundenen Kostendruck. Über die Streichung von Sozialleistungen einerseits und die Erhöhung eben solcher andererseits. Plattformen werden gegründet und viele ambitionierte und sicherlich sehr vielversprechende Initiativen ins Leben gerufen, um dem wachsenden Bedarf an Pflege- und Betreuungsleistung möglichst effizient und effektiv (kostengünstig) zu begegnen. Doch die besten Theorie und gut gemeinten Ratschläge nutzen den Pflegenden zuhause in der Belastung des Alltages rund um die Uhr nur peripher. Vielmehr braucht es tatkräftige Unterstützung und vor allem ganz viel „Selbstpflege“, um nicht vom Pflegenden selbst zum zu Pflegefall zu werden. Gerade die Pflege von Menschen mit Demenz benötigt Wissen, Einfühlungsvermögen, Achtsamkeit und ganz viel zugewandtes Unterstützen, aber auch Netzwerke der Hilfe, damit die Pflege zuhause (bestenfalls bleibend) funktioniert.

Mit der Fortbildungsreihe „Demenz – auch Angehörige brauchen Hilfe“ (6 Module) möchte die Selbsthilfe Osttirol die Möglichkeit zur Bildung eines Hilfenetzwerkes eröffnen. Inhaltlich umfasst die Fortbildungsreihe alle Eckpunkte, die für die Pflege von Menschen mit Demenz hohe Relevanz haben. Insbesondere die Kommunikation wird intensiv trainiert, damit der Begriff „Validation“ kein theoretischer Fachterminus bleibt, sondern Sie am Ende des Tages Praktikables mit in ihren Pflegealltag nachhause nehmen können.

Bei der Infoveranstaltung am Mittwoch, 11. September 2019, 19.00 Uhr in Obertilliach werden die einzelnen Module vorgestellt und die Selbsthilfe Osttirol, das Rote Kreuz und der Gesundheits- und Sozialsprengel informieren über ihre Angebote und Dienstleistungen.