Stadtkultur: Konzert Trio Lentrias „Unerhört, ungehört“

Annekatrin Flick (Violoncello), Herbert Hackl (Klarinette) und Stefanos Vasileiadis (Klavier) präsentieren in Lienz Werke von Louise Farrenc, Paul Juon und Werner Steinmetz. Foto: Trio Lentrias / Sakher Almonem

Das junge Trio Lentrias musiziert seit 2018 in der reizvollen Besetzung Klarinette, Violoncello und Klavier – drei Instrumente, gespielt von drei Musiker:innen aus drei Nationen, die sich im Bruckner Orchester Linz (röm. “Lentia”) kennen lernten und in der Musik von der Dreiheit (“Trias”) zur Einheit werden. Sie entführen in vielschichtige Klangwelten und so wenig alltäglich die Kombination aus Blas-, Tasten- und Streichinstrument ist, bietet sie dennoch ein reiches Repertoire.

Das Programm des „Trio Lentrias“, das in Lienz zu hören sein wird, spannt den Bogen von 150 Jahren Musikgeschichte quer durch Europa bis in die Gegenwart. Dabei lassen sich sowohl die Fülle der Klangfarben dieser Besetzung als auch einige im klassischen Musikleben bislang wenig präsente Komponisten entdecken. Trio Lentrias, das sind: Stefanos Vasileiadis (Klavier), Herbert Hackl (Klarinette) und Annekatrin Flick (Violoncello).

Das Konzert „Unerhört, ungehört“ am Samstag, 19. Februar 2022, findet in der Musikschule Lienz statt und beginnt bereits um 19.00 Uhr. Kartenreservierung: www.stadtkultur.at oder Tel. 04852/600-519.