Theatergruppe Hinterbergler: „Der Larvenschnitzer“, ein Kriminalstück von Karl Staller
Samstag, 14. Januar um 20:00 Uhr
Ainet, Gemeindesaal
Weitere Termine
  • 20.01.2017 um 20:00 Uhr
  • 21.01.2017 um 20:00 Uhr
  • 27.01.2017 um 20:00 Uhr
  • 29.01.2017 um 16:00 Uhr
Eintritt
Erwachsene: 8 Euro
Kinder bis 14: 5 Euro
Kartenreservierung
Tel. +43 664 1105649 (von 18.00 bis 20.00 Uhr)

„Der Larvenschnitzer“ ist das dritte Werk des Osttirolers Karl Staller. Premiere feiert das Kriminalstück voller Intrigen und Spannung bis zum Ende am Samstag, 14. Jänner 2017, im Gemeindesaal Ainet. Staller führt auch Regie.

Karl Staller wurde im Februar 1960 in Lienz geboren und lebt im Matreier Ortsteil Kienburg. Er ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Seine erlernten Berufe (Tischler, Zimmerer und Fliesenleger) bieten ihm heute noch viele Möglichkeiten kreatives Handwerk auszuüben. Auch der Gesang und die Musik sind wichtige Bestandteile in seinem Leben. Genau dieses Anliegen, künstlerisch sowie kreativ tätig zu sein, weckte in ihm auch das Interesse am Schreiben von Theaterstücken. Am Anfang noch stellte er sein Können als Spieler bei der Heimatbühne Matrei i. O. unter Beweis.

Ein autarkes „Regiestudium“ sowie das Absolvieren von Regiekursen und Workshops machten es Karl Staller möglich, selber Regie zu führen. Er wird auch gerne als Spielleiter (u. a. schon zwei Mal bei der Theatergruppe „Hinterbergler“ in Ainet) und kritischer „Beobachter“ zu diversen Theaterproben bestellt.  „Der Larvenschnitzer“ ist das dritte Werk des traditionsverbundenen Osttirolers. Zwei vorangegangene Arbeiten zeigen sein Können im schriftstellerischen Bereich mit Hang zu sozialkritischen Inhalten. So wurde das Schauspiel „Mutter, wie viele Schritte darf ich machen?“ (2008) in das Stückgut des Theaterverbandes Tirol aufgenommen. Die Heimatbühne Matrei i.O. führte neben diesem Stück auch die Komödie „Das wird ein Fest werden“ (2010) mit großem Erfolg, natürlich unter Eigenregie, auf.

„Der Larvenschnitzer“, ein Kriminalstück von Karl Staller, feiert am 14. Jänner 2017 in Ainet Premiere. Foto: Theatergruppe Hinterbergler

Kurzinhalt: Die Idylle zur Adventzeit ist trügerisch im Ort, werden doch drei Personen ermordet. Bei Alfons Beinkofer, Geschäftsinhaber einer Schnitzerei und seiner Frau Isabell lebt und arbeitet auch sein gehörloser Bruder Hilarius. Dieser ist als Larvenschnitzer eine Koryphäe. Einen Tag vor der geplanten Larvenausstellung taucht auf einmal Arni – ein alter Bekannter von Alfons – auf. Wieso darf sich Arni nicht mehr bei Alfons blicken lassen? Und wieso versucht Arni jetzt diesen zu erpressen? Was niemand weiß, die zwei und einer der Ermordeten – Peter Kupfer – begingen vor ein paar Jahren einen Banküberfall. Der im Mordfall ermittelnde Kommissar Horst Mair sieht den Zusammenhang mit den Geschehnissen im Hause Beinkofer. Hier muss alles begonnen haben, aber wird es auch hier enden?

Darsteller:
Alfons Beinkofer (Geschäftsinhaber): Marco Tscharnig
Isabell Beinkofer (Frau von Alfons): Denise Obertscheider
Hilarius Beinkofer (Bruder von Alfons, Schnitzer): Hilarius Zwischenberger
Erna (Haushälterin): Erika Pedarnig
Leon (Enkel von Erna): Raphael Mair
Brigitte (Halbschwester von Isabell): Sabrina Haidacher
Arni (Bordell-Besitzer): Florian Girstmair
Horst Mair (Kommissar): Roland Mair
Richard (Postenkommandant): Franz Jäger
Polizistin: Lena Girstmair
Krampus (Zeuge): Silvano Gliber
Silvano (Spürhundeführer): Peter Staller

Mitwirkende:
Krampus: Josef Wibmer; Maske: Sonja Mair; Souffleuse: Marlies Haidacher; Technik: Anton Lanser; Sprecher: Alois Holzer; grafische Gestaltung: Horst Mairginter, Theresa Staller; Bühnenbild: Kurt Lukasser, Theatergruppe Hinterbergler.-