Theaterverein Nußdorf-Debant zeigt die Komödie „Für die Familie kann man nichts“
Freitag, 09. März um 20:00 Uhr
Kultursaal Debant
Veranstalter
Theaterverein Nußdorf-Debant
Weitere Termine
  • 10.03.2018 um 20:00 Uhr
  • 16.03.2018 um 20:00 Uhr
  • 17.03.2018 um 20:00 Uhr
  • 18.03.2018 um 15:00 Uhr
Eintritt
8,00 Euro
4,00 Euro (Kinder bis 14)
Kartenvorverkauf
Montag bis Donnerstag
18.00 bis 19.00 Uhr
Tel. 0650 2509388
Abendkassa
1 Stunde vor Beginn der Vorstellung
„Für die Familie kann man nichts“ – eine rabenschwarze Komödie in drei Akten. Premiere am 9. März um 20.00 Uhr. Foto: Theaterverein Nußdorf-Debant

Es spielen: Manfred Amort, Saskia Dalpra, Monika Schlemmer, Mario Vergeiner, Roland Hatz, Daniela Ranacher, Hannes Rohracher, Christina Klein, Leo Karner und Gabriele Gussnig.

Spielleitung: Nina Pfurner, Thomas Widemair
Souffleuse: Annemarie Mader
Technik: Lucas Moser
Bühnenbild: Petra Draxl

Zum Stück: Friedhelm Beierle ist das weiße Schaf der Familie und hat endlich seine Traumfrau gefunden. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, dass sie seine Familie bisher noch nicht kennengelernt hat. Die kann man im Großen und Ganzen nur mit dem Wort „ungewöhnlich“ beschreiben. Da wären seine Brüder Willi und Hubbi, die ständig für Chaos sorgen. Willi ist ein begnadeter Computerhacker, der zwischendurch auch mal für Wirbel sorgt, weil er vom Computer der Bundesregierung aus Rücktrittserklärungen verschickt. Hubbi dagegen ein nicht sehr begnadeter Erfinder mit einem Sprachfehler, der sich oftmals fatal auswirkt. Auch seine Schwester Hermine trägt nicht gerade dazu bei, das Bild der heilen Familie aufrecht zu erhalten. Seit ihrem Indienurlaub scheut sie das Waschwasser, außerdem tut sie nichts, ohne vorher die Karten, die Sterne, den Kaffeesatz oder sonst etwas zu befragen. Alles eskaliert, als Willi einen Job als Leichenwagenfahrer annimmt …

Foto: Theaterverein Nußdorf-Debant