Tourstopp des NSU Ro80-Freundeskreis in Lienz
Freitag, 09. September um 15:00 Uhr
Lienz, Johannesplatz

Der NSU Ro80 Freundeskreis, Mitglied im NSU Ro80 Club International, trifft sich von 8. bis 11. September in Osttirol. Die Gruppe logiert in Matrei, am Programm stehen mehrere Ausfahrten im Bezirk, u.a. am Freitag, 9. September, nach Lienz. Gegen 15.00 Uhr werden die Fahrzeuge zum Besichtigen auf dem Johannesplatz aufgestellt.

Modellgeschichte (Quelle: Wikipedia)
Der Ro80 erschien im Oktober 1967 mit einer strömungsgünstigen Karosserie, die zu ihrer Zeit ungewohnt wirkte. Als eines der wenigen Serienfahrzeuge hatte er einen Wankelmotor, der 115 PS (85 kW) leistete. Dieser Motor machte in der Anfangsphase durch häufige Dichtleistendefekte Probleme, denen jedoch der Hersteller mit kulantem Motorenaustausch begegnete. Dennoch litt der Ruf des neuen Modells und des Wankelmotors darunter erheblich.Die im Entwurf von Claus Luthe verwirklichte Keilform war stilprägend im Automobildesign der 1980er-Jahre. Insbesondere bei Audi wurde das Erscheinungsbild des Ro 80 bestimmend für ganze Fahrzeuggenerationen. Das Fahrzeug bot innen mit einer Breite von 1475 mm vorn und hinten viel Platz, die Beinfreiheit war groß – Knieraum hinten 170–280 mm, bei einer Sitztiefe von 475 mm. Der Kofferraum ließ sich durch getrennt herausnehmbare Rückenlehnen erweitern. Der 83 Liter fassende Kraftstofftank war außerhalb der Knautschzone vor der Hinterachse eingebaut. Das Innengeräusch war niedrig (73 Phon bei 100 km/h). Vom Ro 80 wurden bis Juli 1977 nur 37.406 Exemplare produziert. Er blieb, technisch gesehen, ohne Nachfolger. Das letzte produzierte Fahrzeug wurde dem Deutschen Museum übergeben.

2016-NSU_Ro_80_-_2009-10-11
Foto: Wikipedia/ Lothar Spurzem. Eigenes Werk, CC BY-SA 2.0 de