TV-Premiere „Baum fällt“: Der neue „Tatort“ aus Österreich spielt in Heiligenblut
Sonntag, 24. November um 20:15 Uhr
ORF 2
Im Bild (v.li.): Harald Krassnitzer (Moritz Eisner), Michael Glantschnig (Friedl Jantscher), Vitus Wieser (Werksleiter). Foto: ORF/Graf Film/Helga Rader

Ein Mordfall ohne Leiche: Auch wenn Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser mit „Baum fällt“ – dem dritten On-Air-Krimi neben zwei weiteren bereits abgedrehten Austro-Fällen – die diesjährige „Tatort“-Saison beenden, sind die beiden am Sonntag, 24. November, um 20.15 Uhr in ORF 2 noch einmal so richtig gefordert. Für das Erfolgsduo geht es diesmal auf Spurensuche in die eigentlich so idyllische Bergwelt Kärntens, nach Heiligenblut,  wo es den Tod eines unbeliebten Holzbarons aufklären gilt, der im eigenen Heizkessel verbrannt ist. In dem engen Tal, in dem jeder jeden kennt, entfaltet sich ein Drama aus finanzieller Abhängigkeit, Eifersucht und Liebe – das auch an den beiden nicht spurlos vorübergeht. Denn während Bibi Fellner wie gewohnt ihrer Intuition vertrauen kann, scheint Moritz Eisner nach dem Wiedersehen mit einem früheren Kollegen auf einem Auge blind zu sein: In die Rolle des örtlichen Polizeichefs schlüpft Karl Fischer . Vor der Kamera standen u. a. auch Verena Altenberger, Ulli Maier, Christopher Ammann, Michael Glantschnig, Christoph von Friedl, Julia Cencig und Wolf Bachofner. Regie führte Nikolaus Leytner nach einem Drehbuch von Agnes Pluch. Nach „Unvergessen“ wird Kärnten so erneut zur Kulisse für einen ORF-„Tatort“.

Im Bild: Christopher Ammann (Andi Granitzer), Elisabeth Wabitsch (Sigrid Drobnig)