Spitalskirche: Vernissage „Leonard Lorenz – Beziehungskosmos Mensch“
Freitag, 13. Juli um 18:30 Uhr
Spitalskirche Lienz

Heuer ist der gebürtige Tristacher Künstler Leonard Lorenz 70 geworden  – die Stadt Lienz widmet ihm dazu eine Ausstellung unter dem Titel „Beziehungskosmos Mensch“ (Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen). Eröffnet wird die Ausstellung in der  Lienzer Spitalskirche am 13. Juli um 19.00 Uhr.  Im BORG-Areal an der Alten Stadtmauer zeigen Schautafeln Höhepunkte seines bisherigen Schaffens.

Foto: Leonard Lorenz

Über den Künstler: 1948 in Tristach geboren, absolvierte Leonard Lorenz zuerst die Bildhauerschule Elbigenalp bevor er von 1970 bis 1976 an der Akademie der Bildenden Künste in Münchenbbei Prof. Georg Brenninger und als Meisterschüler bei Prof. Hans Ladner studierte und sein Diplom mit Auszeichnung ablegte. Zahlreiche Ausstellungen führten ihn weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus, er stellte in vielen Städten Österreichs, in Italien, den Niederlande, Frankreich, Deutschland, den USA und der Schweiz aus und erhielt für seine Kunst den Wiener Festwochenpreis für Bronze Plastik und den Ehrenpreis der Stadt Salzburg. Durch öffentliche Aufträge sind seine Werke in Deutschland, Österreich und Italien zu sehen, in Lienz kann man seinen Schmetterlingsbrunnen im Iselpark bewundern. Seit vielen Jahren lebt und arbeitet Leonard Lorenz in Neufahrn bei Hohenschäftlarn, Kreis München.

Bei der Vernissage führt der ehemalige Direktor des Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, a.o.Univ.-Prof.Dr. Gert Ammann ein Dialoggespräch mit dem Künstler. Musialische Umrahmung vom Koller Ensemble.

Die Ausstellung ist bis 4. August bei freiem Eintritt zu besichtigen:
Montag bis Freitag, 10.00 bis 12.00 und 16.00 bis 19.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 14.00 Uhr
Sonntag: 09.30 bis 12.00 Uhr

Leonard Lorenz, „Lichtfängerin“, 120×100 cm, Öl auf Leinwand.