Vortrag Dr. Michael Forcher in Tristach: „Tirol unter Militärdiktatur. Wie die Bevölkerung des Kronlandes den Ersten Weltkrieges erlebte“
Freitag, 22. Januar um 19:30 Uhr
Dorfzentrum Tristach
Veranstalter
Bildungshaus Osttirol

Vortrag „Tirol unter Militärdiktatur. Wie die Bevölkerung des Kronlandes den Ersten Weltkrieges erlebte“ am Freitag, 22. Jänner 2016 um 19.30 Uhr im Dorfzentrum Tristach. Eine Veranstaltung des Bildungshauses Osttirol.

Der Krieg brachte nicht nur zehntausende Tiroler an die Front, sondern auch der zurückbleibenden Gesellschaft zu Hause Sondergesetze und Einschränkungen auf allen Gebieten des Lebens. Das Militär erhielt eine Machtposition, die von niemandem kontrolliert wurde. Tirol stand unter Militärdiktatur, die nicht nur „Welschtirol“(Trentino), sondern auch das heutige Süd- und Osttirol und der Landesteil nördlich des Brenners brutal zu spüren bekamen. Der Historiker Michael Forcher, Autor des regionalen Bestsellers „Tirol und der Erste Weltkrieg“, zitiert in seinem von Bildprojektionen begleiteten Vortrag einige ungeschminkte Berichte von den Fronten, beleuchtet aber vor allem das Leben im Hinterland, die sogenannte Heimatfront. Dies schildert er an Hand von ausgewählten Einzelschicksalen und berührenden Beispielen aus dem Alltag der Menschen.

Freier Eintritt – Spende erbeten. Keine Anmeldung erforderlich!