DolomitenBank-Galerie: Vernissage „Michael Hedwig – Malerei“

Michael Hedwig, Spaziergang, 2022, Acryl auf Leinwand, 60 x 80 cm

Kunstinteressierte sind zur Ausstellungseröffnung „Michael Hedwig – Malerei“ am Donnerstag, 3. November 2022, 19.00 Uhr, in der DolomitenBank-Galerie in Lienz herzlich eingeladen. Der Künstler ist anwesend. Die Laudatio hält  Rudolf Ingruber, Kunsthistoriker und Leiter der Kunstwerkstatt Lienz.


Michael Hedwig wurde 1957 in Lienz geboren. Nach Stationen der Familie in St. Jakob i.D., Göriach und Dölsach, übersiedelte er 1974 nach Wien, wo er an der Akademie der bildenden Künste Wien Malerei studierte. Nach seinem Diplom 1980 gründete er sein Atelier und arbeitete bei einem Bühnenbildstudio in Wiener Neustadt u.a. für monumentale Projekte für die Pariser Oper und die Grazer Oper. 1985 holte ihn sein ehemaliger Lehrer, Anton Lehmden, als einen seiner Assistenten zuerst an die Sommerakademie Salzburg und in der Folge an die Wiener Akademie. Seit dieser Zeit war Michael Hedwig als Lehrender mit dem renommierten Haus am Schillerplatz verbunden. Bereits 1986 gewann Michael Hedwig den hochangesehenen Österreichischen Grafikpreis in Innsbruck. Gunter Damisch betraute ihn 1997 mit dem Aufbau einer offenen Werkstätte. So wurde die Tiefdruckwerkstatt, die er bis Ende September 2022 als Assistenzprofessor leitete, zu seinem Wirkungsfeld. Seine Ausstellungsliste ist international. Mit seinen Arbeiten ist er im kirchlichen – und im öffentlichen Raum präsent: Fastentuch in Innsbruck und Wien, Österliches Hochaltarbild in Vill/Tirol, Ausgestaltung der U3-Station Stubentor im 1. Bezirk Wien.

Bevor ich Michael Hedwig persönlich kennenlernte, hatte ich zahlreiche seiner Ausstellungen besucht und einige davon auch rezensiert. Ich glaubte nicht, dass er mich noch überraschen könnte. Doch motivierten die literarischen Vorgaben und der „Crossover“, den er auch mit der Musik pflegt, den Zeichner zur Erweiterung seines Repertoires: zu zarten, skizzierenden Andeutungen des Numinosen, zu fast aggressiven Einschreibungen des Bedrohlichen und zum bewussten Verzicht auf Virtuosität und Routine, wenn es gilt, konventionelle Symbole und Gewohnheiten – auch die eigenen – in Frage zu stellen. (Mag. Rudolf Ingruber)

Michael Hedwig, Foto: Martin Lugger