VGT übergibt Wolfspetition an Tiroler Landesregierung

Sinnvoller Herdenschutz statt Hetze und Abschussdrohungen. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) fordert in einer Petition, dass das Wolfspaar in Osttirol nicht abgeschossen wird. Der Bescheid wurde zwar schon aufgehoben, aber die Gefahr eines Abschusses besteht weiterhin. Stattdessen soll endlich in sinnvolle Herdenschutzmaßnahmen investiert werden. Die Petition, die schon über 4.000 Personen unterschrieben haben, wird am Dienstag, 30. August um 15.00 Uhr symbolisch an die Tiroler Landesregierung, Landesrat Geisler, übergeben. Zusätzlich wird vor dem Landhaus ein riesiges Transparent mit der Aufschrift „Pro Wolf“ aufgelegt.