Drei Punkte für Nußdorf-Debant und Matrei

Nußdorf-Debant siegte zuhause klar, Matrei in der Fremde mit Kampfgeist und Glück.

Einen echten „Sahnetag“ erwischten die Kicker von Nußdorf-Debant im Heimspiel der elften Meisterschaftsrunde am Samstag, 29. September. Von Beginn an drängten die Spieler von Trainer Josef Fuetsch die Gästemannschaft aus Feffernitz in die eigene Hälfte zurück und sorgten mit schönen Kombinationen für vollste Zufriedenheit auf den Zuschauerbänken.

Diese steigerte sich noch, als Nußdorf-Stürmer Kevin Pranter in der 17. Minute, nach einem Zuspiel von Philipp Lugger, zum 1:0 traf.  Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine.

Im zweiten Spielabschnitt kam Feffernitz zwar besser ins Spiel, doch in der 54. Minute war es erneut Pranter der gekonnt zum 2:0 einnetzte. Als in der 73. Minute Thomas Unterassinger per Kopf auf 3:0 erhöhte war das Spiel für die Heimmannschaft entschieden. Daran änderte auch der Treffer zum 1:3 durch Christian Rauter nichts mehr.

Auch mit härtesten Methoden konnte Stürmer Kevin Pranter (rotes Trikot) nicht gestoppt werden und netzte gleich zwei Mal ein. Foto: Expa

Im Spiel der zweiten Osttiroler Unterliga-Mannschaft entführte die Mannschaft von Matrei-Coach Markus Hanser drei wertvolle Punkte aus Penk. Mit einer kämpferischen Leistung hielten die Matreier immer dagegen, wobei man in der ersten Halbzeit auch das bessere Team war.

Dies änderte sich in der zweiten Hälfte. Der SV Penk/Reisseck drehte immer stärker auf und drängte auf die Führung. In der 67. Minute schienen die Mühe Früchte zu tragen, als die Kugel auf das leere Tor der Osttiroler zuflog, doch Matrei-Kapitän Lukas Brugger wehrte den Ball mit den Händen ab. Die Folge: Elfmeter gegen Matrei und Rot für Brugger wegen Torraubes.

Matrei-Kapitän Lukas Brugger (blaues Trikot) verhinderte per Handspiel den Führungstreffer der Mölltaler und wurde dafür ausgeschlossen. Foto: Expa

Dass die Mölltaler daraufhin nicht in Führung gingen lag am eigenem Unvermögen, da der Elfmeterschütze den Ball an die Latte setzte. Abgezockter zeigte sich wenig später Matreis Sprintkanone Raphael Hatzer, der sich kraftvoll durchtankte, und in der 72. Minute mit einem satten Schuss ins lange Eck die 1:0-Führung für die Gäste erzielte.

Danach wurde das Spiel immer hektischer, was darin gipfelte, dass der Penker Spieler Christoph Reiter in der 82. Minute nach einer Beleidigung mit der roten Karte vom Feld geschickt wurde. Nachdem dadurch das Kräfteverhältnis wieder ausgeglichen war, retteten die Matreier den Vorsprung über die Zeit.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren