Land gibt 280.000 Euro für Angerburg-Sanierung frei

Das Flüchtlingsheim Lienz ist in der denkmalgeschützten Angerburg – wo Küche, Aufenthaltsräume und diverse Nebenräume genützt werden – und im ehemaligen Schülerheim als eigentlichem Wohnheim untergebracht.

Zwischen dem Eigentümer, der Franziskanerprovinz Austria, und dem Land Tirol wurde ein langfristiger Mietvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren vereinbart. Die notwendigen Sanierungsmaßnahmen werden zum Teil vom Eigentümer und zum Teil vom Land getragen.

In der letzten Sitzung des Landtages wurden 280.000 Euro für die Sanierung der Angerburg freigegeben. Dieser Beitrag des Landes deckt erforderliche Mehrkosten für die Sanierung der Wasserleitungen und der Adaptierung der Sanitäreinheiten sowie den erhöhten Finanzbedarf für die Umstellung der Heizung auf Fernwärme ab. Durch die thermische Sanierung sollen im Laufe der verbleibenden Mietdauer von 14 Jahren rund 250.000 Euro bei den Betriebskosten eingespart werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren