Foto: Expa/Groder

Foto: Expa/Groder

Wie wirtschaftet der TVB Osttirol im Tirolvergleich?

Fünftgrößtes Budget. Personalaufwand Durchschnitt. Werbeanteil niedrig.

Im Rahmen des Februar-Landtags wurde auch eine schriftliche Anfrage des FPÖ-Abgeordneten Rudi Federspiel an Landeshauptmann Günther Platter beantwortet. Federspiel wollte wissen, wie hoch die Jahresbudgets der einzelnen Tourismusverbände in Tirol seien und wie sich diese Budgets jeweils auf Personalkosten, Infrastrukturmaßnahmen und Marketingaktivitäten verteilen.

Weil einige TVBs ihre Jahresabschlüsse 2015 noch nicht vorgelegt haben, bezieht sich die Antwort des Landes auf die Budgets 2014. Dabei zeigt sich, dass der TVB Osttirol 2014 das fünftgrößte Budget von insgesamt 34 Tiroler Verbänden hatte. Nur Innsbruck und seine Feriendörfer (14,5 Millionen Euro), Ötztal Tourismus (11,8 Millionen Euro) und Paznaun-Ischgl (9,2 Millionen Euro) und Servaus-Fiss-Ladis mit 7,8 lagen vor dem TVBO, der 2014 ein Budget von 7,7 Millionen Euro auswies. Mayrhofen folgt mit 6,0 Millionen Euro, Kitzbühel mit 5,8 Millionen. 2015 dürfte dem TVBO sogar der Sprung auf Platz 4 geglückt sein, wie Gerhard Föger kürzlich erwähnte.

Die Budgets der Verbände speisen sich aus Aufenthaltsabgaben der Beherbergungsbetriebe und Pflichtbeiträgen der gesamten Wirtschaft. Bei den Pflichtbeiträgen liegt der TVB Osttirol tirolweit sogar auf Platz 3. Nur in Innsbruck und im Ötztal zahlen die Unternehmen der Region mehr in den gemeinsamen Topf. Bei den Aufenthaltsabgaben – berechnet nach Nächtigungen – liegt Osttirol auf Platz 8.



Soviel zu den Einnahmen. Bei den Ausgaben zeigt sich, dass die Personalkosten des TVBO vom Tiroler Durchschnitt nur wenig abweichen. 874.000 Euro wurden 2014 angegeben, das waren 21,8 Prozent. Der Schnitt aller TVBOs lag bei 21,65 Prozent Personalausgaben vom jeweiligen Gesamtbudget. Ganz anders sieht das Bild bei jenem Budgetanteil aus, der für die eigentliche Kernaufgabe des TVBO zur Verfügung steht: Werbung.

Die Tiroler Verbände verwendeten im Schnitt 45,67 Prozent ihrer Budgets für diesen Zweck. Der TVBO lag hier mit 31,3 Prozent deutlich unter dem Schnitt. Fast 30 Prozent des Budgets flossen 2014 in Infrastruktur, also Baulichkeiten wie Lifte, Golfplatz etc. Tirolweit werden von den Verbänden nicht mehr als 20 Prozent in Infrastruktur investiert. Überdurchschnittlich hoch ist in Osttirol auch der Anteil der wenig aussagekräftigen Rubrik „Sonstiges“. Sie machte 2014 rund 17,2 Prozent des Budgets aus.



Klicken oder tippen Sie auf die interaktiven Grafiken, um die Werte im Detail anzuzeigen!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
karli8 vor 9 Monaten

"Durch einen intelligenten Wahlmodus: man nehme einige wichtige Betriebe mit den meisten Stimmrechten, gibt ihnen alles was sie wollen, dann können den Verantwortlichen der Rest aller Betriebe den Buckel runterrutschen"... Naja das ist mal wie Wahlen funktionieren in einer Demokratie ^^.... Er wäre ja blöd wenn er gegen die größten Stimmrechte agieren würde. Das kannst 1:1 auf die Realpolitik übertragen.

Nudlsuppe vor 9 Monaten

100% Zustimmung!! Im Herbst sind Neuwahlen - Hoffen wir, dass sich da etwas ändert!!

fb vor 9 Monaten

@Skeptiker: Da war noch die Osttirolwerbung selbständig, und dieFinanzierung der OW, die Personalkosten dafür stehen unter Sonstiges

    skeptiker vor 9 Monaten

    @fb - OK, aber bei ca. 8Mio Budget sind 17% sonstiges satte ca. 1,3Mio €.

    Wenn das für die OW durch Büro-/Personalkosten draufgehen würde wäre dringender Handlungsbedarf. Die Personalkosten für die OW müssten (oder sind??) der Rubrik „Personal“ zuzuordnen, die Marketingausgaben (auch über die OW) der Rubrik „Marketing“.

    Also bleibt für mich die Frage weiterhin offen – 1,3 Mio für sonstiges – wofür genau wird/wurde dieses Geld verwendet???

      fb vor 9 Monaten

      Denke, dass Sonstiges Geld geflossen ist: In OW, das waren dann sicher auch Personalkosten, und etwas in eben "Sonstiges" - da müsste man den AR fragen, wenn der Vorstand es nicht sagen will

      ZUDEM: wir reden jetzt über Zahlen 2014 Es wird jetzt wohl dann 2015 aussagekräftiger werden, wenn man die Zahlen als GmbH veröffentlichen muss.

mischmaschin vor 9 Monaten

Das deckt sich ja ganz gut mit den Aussagen der Kritiker bei den Vollversammlungen des TVBO, die leider sehr kärglich vertreten sind. Aber Gott sei Dank gibt es wenigstens die paar die offensichtlich eine Ahnung von der Materie haben...

Hof104 vor 9 Monaten

Diesem "Gedankenanstoß" folgend - aber Bänker müssten es ja können!!

christoph03 vor 9 Monaten

wenn Firmen so wirtschfaten wie der TVB oder wie die gemeinden gäbe es schon sehr viele nicht mehr!!! (gedankenanstoss)

leiWEITERso vor 9 Monaten

Interessant wäre es zu wissen wie hoch verschuldet die einzelnen TVBs im Vergleich sind.

skeptiker vor 9 Monaten

Die Rubrik „Sonstiges“ ist bei den TVBs allgemein sehr hoch, wäre interessant was alles beim TVBO darin enthalten ist (z.B Kreditraten, etc. ???)