90.500 Euro für Beobachtung gefährlicher Mücken

Stechmücken- und Erregermonitoring im Wipptal, Unterinntal, in Innsbruck und Osttirol.

Von 2019 bis 2021 wird im Wipptal, Unterinntal, in Innsbruck und Osttirol das Stechmücken- und Erregermonitoring durchgeführt. Auf Antrag von Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg beschloss die Tiroler Landesregierung heute, 15. Jänner, dieses Projekt mit 90.500 Euro zu fördern. Einen Mehrwert sieht Tilg für Tirol vor allem darin, „dass entsprechende Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet und rasch reagiert werden kann, sollten potente Virenüberträger in Tirol heimisch werden. Damit erfüllen wir auch die Forderungen der Weltgesundheitsorganisation sowie des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, die eine solche Überwachung exotischer Stechmückenarten hervorheben“.

Weltweit gibt es mehr als 3600 Stechmückenarten. In Europa kommen 104 Arten vor, von denen fast alle auch in Mitteleuropa zu finden sind. In die Schlagzeilen kamen in den letzten Jahren vor allem die asiatische Tigermücke, die als potenzielle Überträgerin von Dengue-, Chikungunya- und Zika-Viren gilt. Der Klimawandel und der globale Waren- und Reiseverkehr haben dazu geführt, dass sie sich weit über ihren ursprünglichen Lebensraum hinaus verbreiten, auch in weiten Teilen Europas.

Die Asiatische Tigermücke (Stegomyia albopicta), unter anderem eine Überträgerin von Denguefieber und Chikungunya. Foto: James Gathany/Wikimedia Commons
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren