Damit’s klappt, wenn’s richtig brenzlig wird

Die Stadtgemeinde Lienz übte gemeinsam mit den Blaulichtorganisationen für den Ernstfall.


Im Rahmen des Zivilschutztages 2011 führte die Lienzer Stadtgemeinde gemeinsam mit Feuerwehr, Rotem Kreuz, Bergrettung, Wasserrettung und den Mitarbeitern der Stadtverwaltung eine große Zivil- und Katastrophenschutzübung durch.

Dabei wurde ein Notquartier im Areal der Volksschule Süd eingerichtet, das 64 Personen nicht nur Schutz, sondern ein voll ausgestattetes Notlager mit mobiler Feldküche, Sanitätseinrichtungen und Schlafstellen bot.

Nur 45 Minuten benötigten die Einsatzkräfte für das Errichten des Notlagers und ernteten dafür Lob von den Verantwortlichen wie Bürgermeisterin Elisabeth Blanik und Oskar Januschke, Leiter der Umweltabteilung. In Zukunft soll die Zivilschutz- und Katastrophenübung ein Mal jährlich mit verschiedenen Szenarien durchgeführt werden.

(Fotos: Brunner Images)

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren