„Edelweiß“ – ein erfolgreiches Pilotprojekt

Jobcoaching, Schnupperpraktika, Deutschkurse für Flüchtlinge im Nationalpark Hohe Tauern.

Mit strahlenden Gesichtern empfingen die Teilnehmer des Integrationsprojekts Edelweiß am 11. November in Matrei ihre Zertifikate. Junge, männliche Flüchtlinge, die ohne Eltern nach Österreich kamen, erhielten die Chance im Nationalpark Hohe Tauern am Berufsqualifizierungsprojekt „Edelweiß“ teilzunehmen.

Voll Begeisterung und Wissensdurst für die Natur und Kultur Osttirols starteten die jungen Männer diesen Frühling mit Deutschkursen und Wanderungen quer durch den Nationalpark. In fünf Modulen wurden die Flüchtlinge, die alle eine schwere Vergangenheit hinter sich haben, auf den Arbeitsmarkt in Österreich vorbereitet. Nachdem berufliche Interessen ausgelotet waren, bekamen sie Unterstützung von heimischen Betrieben, wo sie sich im Rahmen eines Praktikums im Arbeitsalltag erproben konnten. Neben Besuchen von regionalen Unternehmen, wie z.B. Strumerhof und Landgasthof Steiner, dem Ziegenbauer Jans in Kals oder Loacker und Krautgasser im Oberland, standen auch viele Wandertouren im Nationalpark auf dem Programm. Maiflöten wurden geschnitzt, ein eigenes Roadmovie gedreht und man traf sich zu einem Fußballspiel in Oberlienz mit anschließendem Kebab essen.

Nur durch die Zusammenarbeit des Nationalparks Hohe Tauern mit dem Verein Freunde des Nationalparks, der Caritas Wien, dem Land Tirol, der Sigmund Freud Universität und der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik konnte das Projekt verwirklicht werden. Einen ganz wesentlichen Beitrag leisteten aber auch die heimischen Praktikumsgeber, die Deutschlehrerinnen, Nationalparkranger und Betreuer, -innen. Laut Monika Lengauer, Sozialanthropologin der Sigmund Freud Privat Uni Wien, war das ländliche Ambiente sehr hilfreich, um soziale Kompetenzen zu festigen. Neben dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen, stand die Berufsorientierung im Vordergrund. Finanziell wurde das Projekt von der Jakobs Stiftung aus Zürich unterstützt, welche hoch motivierten Jugendlichen einen konstruktiven Beitrag in ihrem Leben liefern will.

Die Ziele, durch Jobcoaching, Schnupperpraktika, Deutschkurse und Naturvermittlung im Nationalpark Hohe Tauern berufliche und persönliche Kompetenzen zu fördern und den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern, wurden erfolgreich umgesetzt. Bei der Abschlussfeier im Kessler Stadel gaben die jungen Männer noch ein einstudiertes Heimatlied zum Besten und kochten für alle Gäste traditionell auf.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren