Lienz als Biomasse-Vorzeigebeispiel für Tirol

Auf seinem Weg hin zur Energieautonomie investiert das Land Tirol heuer zwei Millionen Euro in die thermische Sanierung und Umstellung auf erneuerbare Energieträger bei Landesgebäuden.

Dies sei ein Schwerpunkt im Zehn-Punkte-Aktionsprogramm zur Energieautonomie und solle 2012 vor allem an Schulgebäuden vorgenommen werden, kündigt Energielandesrat LHStv. Anton Steixner an.

„Mir ist wichtig, dass das Land Tirol hier mit gutem Beispiel vorangeht und seine Verantwortung als Vorbild für Firmen, Institutionen und private Haushalte wahrnimmt.“

Bereits jetzt schon werden alle vier Landwirtschaftlichen Lehranstalten Tirols – in Imst, Rotholz, St. Johann und Lienz – mit Biomasse versorgt und beheizt. Allerdings werden derzeit noch 20 Prozent aller Landesgebäude in Tirol mit Heizöl beheizt.

 

Bis zum Jahr 2014 wollen wir diese Zahl noch einmal halbieren“, kündigt der Energiereferent den nächsten Schritt an. Als gelungenes Vorzeigebeispiel nennt Steixner die Bezirke Lienz und Imst, wo mittlerweile alle Landesgebäude mit Fernwärme versorgt seien.

Der Fernwärmeausbau im Bezirk Lienz ist derzeit allerdings ins Stocken geraten. Noch immer suchen Politik und Tiwag nach einem Standort für das Heizwerk III.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren