Finanzspritze für Eisenbahnmuseum

Verein Lienzer Eisenbahnfreunde möchte Heizhaus zum Museum machen.

Mit Volldampf voraus geht es mit dem Projekt "Eisenbahnmuseum" des Vereins der Lienzer Eisenbahnfreunde. Foto: Brunner Images

Im April feierte der Verein der Eisenbahnfreunde mit der Ankunft der Dampflokomotive 93.1332 samt historischen Waggons im Rahmen des Heizhausfestes das Jubiläum „175 Jahre Eisenbahn in Österreich“.

Das gab den Eisenbahnfreunden, allen voran Vereinsobmann Klaus Ladinig, Anlass, über die Geschichte der Lienzer Eisenbahn, vor allem aber über die Zukunft des über 140 Jahre alten Heizhauses zu sinnieren. Dieses soll nämlich künftig als Museum auch andere Eisenbahnfans anlocken. 150 Mitglieder und etwa 100 Förderer kümmern sich um etliche Dampf-, Diesel und Elektrolokomotiven, denkmalgeschützte Schlierenwaggons und gar eine „Sulm 32 d“, die älteste Lok der Sammlung.

45.000 Euro hat die Stadt dem Verein für eine Dampflok bereits überlassen, in den nächsten 10 Jahren folgen noch 100.000 Euro für das Projekt Eisenbahnmuseum, informierte Bürgermeisterin Elisabeth Blanik nach der Sitzung des Stadtrates. In Jahrestranchen unterstützt auch der Tourismusverband das Projekt mit insgesamt 140.000 Euro bis 2022. Mit EU- und Landesmitteln möchte der Verein der Eisenbahnfreunde schon im nächsten Jahr seine Museumspforten öffnen können.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren