Finale Abbrucharbeiten bei der Mühle

Wieder Arbeiten zwischen 20.00 und 5.30 Uhr auf der Tiroler Straße.

Gespannte Stimmung rund um das Mühlenareal - eingefangen von Fotograf Philipp Brunner.

Noch einmal muss Bagger-Spezialist Horst Budaker Fingerspitzengefühl beweisen, dann sollten auch die letzten noch stehenden Mauern des Getreideturms der Genossenschaftsmühle fallen.

Wieder wird von heute, 4. Mai, 20.00 bis 5.30 Uhr früh die Tirolerstraße B100 halbseitig gesperrt und nur einspurig geführt. Verkehrsposten sichern die Fahrbahn im Bereich der Abbrucharbeiten ab und sind permanent mit den Abrissbeauftragten per Funk in Kontakt. Erst bei Gefahrenpotential für die Autofahrer tritt eine Totalsperre der B100 für etwa 15 bis 20 Minuten in Kraft.

Die laufenden Berichte auf Dolomitenstadt gibt’s hier zum Nachlesen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Gotwald1 vor 6 Jahren

@ Smilies..... leider kann nicht auf das Befinden jedes einzelnen Mitbewohners der Bezirksstadt Rücksicht genommen werden. Aber besser wenig Schlaf, als diese "schandhafte" Bauruine am Stadteingang noch länger anzusehen. Ja und wir haben so nette Hotels in der näheren Umgebung, die sich auf Nächtigungszahlen freuen würden. Warum nicht mal eine Nacht dort verbringen....nettes Abendessen, a bissal Saune,........ und etwas weniger Jammern......junge Eltern haben auch wenig Schlaf wenn die Sprösslinge ein Schmerz quält. Und ich glaube an ein oder zwei unruhigeren Nächten ist noch niemand zerbrochen........

js vor 6 Jahren

irgendwie ist dieser eintrag zum schmunzeln und sollte nicht wirklich ernst genommen werden, denn so ein abriss ist nun mal laut! egal was und wie etwas gemacht wird, es gibt immer wieder leute, denen nichts passt!

Smilies vor 6 Jahren

Ich wohne in der Nähe der baustelle und habe leider einen sehr leichten schlaf. Doch dieser lärm und die vibrationen des abrissen, machen es mir nicht gerade einfacher zu meinem erholsamen stunden zu kommen. Ich würde mir wünschen dass, das eine einmalige unternehmung war, denn das hat mit nachtruhe nichts zu tun.