Mit der Lienzer Sparkasse sanieren und profitieren

Maßgeschneiderte Förderungs,- und Finanzierungstipps bringen bares Geld.

Wenn sich Energiespar-, Bau- und Finanzierungsprofis treffen, profitieren Bauherren von den wertvollen Tipps. Energiesparendes Bauen und Sanieren – ein Thema, das die Lienzer Sparkasse schon seit Jahren besetzt und fachmännisch betreut, so wie in diesem Jahr mit umfangreichen Infos zur Bau- und Sanierungsoffensive.

Wohnbauabende in Lienz und Matrei unter dem Motto „Wer saniert, profitiert!“

Heuer war das Interesse ausgesprochen groß und eine hohe Besucheranzahl im Sparkassensaal in Lienz und auch im Kessler Stadl in Matrei folgte den Ausführungen von Mag. Brigitte Tassenbacher, einer Expertin von „Energie Tirol“. Sie zeigte anhand konkreter Beispiele, wie und wo gezielte Energiesparmaßnahmen greifen und wie eine höchstmögliche Förderung erreicht werden kann. „Eine Sanierung muss gesamthaft geplant werden, angefangen von der richtigen Außendämmung über die Fenster bis zur richtigen Heizung“ – nur so kann die gewünschte Ersparnis erzielt werden“. Speziell behandelte die Energie-Expertin das Thema „Heiztechnik“ anhand von vier Mustersanierungen und es zeigte sich, dass nicht jedes Heizsystem für jedes Haus geeignet ist. Tassenbacher begrüßte die neue Initiative der Sparkasse, kostenlose Erstberatungen für Interessierte zu organisieren und Intensivberatungen mit bis zu 250 Euro zu unterstützen.

Die Wohnbauberater der Lienzer Sparkasse mit Mag. Brigitte Tassenbacher und DI (FH) Patrick Rainer (rechts).

Im Rahmen der Wohnbauabende wurden drei erfolgreiche Praxisbeispiele präsentiert. DI (FH) Patrick Rainer erkärte im Sparkassensaal Lienz, mit wieviel Eigeninitiative er sein Haus sanierte, von den Fenstern über Vollwärmeschutz bis zur Pelletsheizung. In Matrei stellte Christoph Pötscher sein neues Eigenheim, in dem modernste Haustechnik höchste Energieeffizienz gewährleistet, vor. Anschließend beschrieb Johann Wurzer die umfassende Sanierung seines Wohnhauses, inklusive Fenstertausch, Fassadendämmung und Photovoltaik-Anlage. Dass die Theorie in die Praxis umsetzbar ist, zeigte sich bei diesen drei Praxisbeispielen ganz klar.

Nützliche Finanzierungstipps „Sanieren und kassieren“

Anhand eines konkret vorgestellten Praxisbeispiels zeigten die Wohnbauspezialisten Hans Fuetsch und Andreas Dallavia die aktuellen Fördermöglichkeiten, wobei die errechneten Energieeinsparungen von den Bauherren bestätigt wurden.

Finanziert man die umfassenden Sanierungsmaßnahmen in der Höhe von 62.000 Euro über ein s Energiespardarlehen, errechnet sich unter Einbeziehung aller Förderungen eine monatliche Belastung von 201 Euro auf eine Laufzeit von 12 Jahren. Der durchschnittlich 35 %ige Annuitätenzuschuss des Landes, der berücksichtigte Ökobonus und der staatliche Sanierungsscheck mit Konjunktur-Bonus reduzieren die Gesamtbelastung von  69.792 Euro (Darlehen und Zinsen) auf nur mehr 28.965 Euro.

Beratungsplus im Wert von 250 Euro!

Allen, die ein konkretes Energiesparvorhaben oder einen Neubau über die Lienzer Sparkasse finanzieren wollen, empfiehlt Dir. Anton Klocker das besondere „Beratungsplus“. Die Wohnbauexperten der Lienzer Sparkasse organisieren eine kostenlose Intensivberatung über Energie Tirol und die Sparkasse übernimmt die Kosten bis zu 250 Euro.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren