Lienzer Hauptplatz als Paradies für „Schatzsucher“

Beim Flohmarkt konnten Sammler nach Herzenslust Bummeln, Stöbern und Feilschen.

„Seit 4 Uhr morgens sind wir hier. Bis alles aufgebaut ist, dauerts halt seine Zeit“, erzählt Alfons Klaunzer. Die Rot Kreuz-Koryphäe ist seit vielen Jahren ein leidenschaftlicher „Flohmarktler“. Gemeinsam mit seinem Sohn und weit über 80 anderen Standbetreibern sorgte er dafür, dass der Lienzer Hauptplatz am Wochenende zu einem wahren El Dorado für Sammler und Schatzsuchende wurde.

Viele Besucher bummelten durch die Standl-Reihen und genossen das besondere Flohmarkt-Flair. Andere suchten und stöberten eifrig nach Raritäten und Unikaten um dann mit Flohmarkthändlern um jeden Euro zu feilschen.

Am Ende des samstägigen Flohmarktes gab es am Stand von Alfons Klaunzer fast nichts mehr zu erwerben. „Ein äußerst erfolgreicher Tag“, freute sich Klaunzer. „Besonders meine Feldstecher verkauften sich wie die warmen Semmeln.“ Weshalb der eifrige „Tandler“ am Sonntag gar nicht mehr am Flohmarkt erscheinen musste.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren