Psychische Probleme an der Schule? Ein Thema!

In der HAK/HAS wurde diskutiert, aufgeklärt und meditiert.

Konzentrationsschwierigkeiten, Stress, psychische Probleme und Ängste – unsere Leistungsgesellschaft kann krank machen, nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch in der Schule. Das wissen Schüler, Lehrer und Eltern, doch nicht immer wird so offen und konstruktiv über diese Themen diskutiert wie am 2. und 3. Februar in der HAK/HAS in Lienz.

Michael Kristler und Maximilian Hoy, zwei Schüler der HAK, hatten die Idee zu diesem Projekt und wandten sich an Pro Mente Tirol. Die Organisation, die auch einen Standort in Lienz hat, hilft Menschen mit psychischen Problemen und hatte bereits Pläne zur Zusammenarbeit mit Schulen. Jetzt bot sich die Gelegenheit zu einem Pilotprojekt und der Erfolg gab den Initiatoren recht. Am ersten Tag kamen rund 40 und am zweiten Tag ca. 65 Jugendliche aus den 4. und 5. Klassen der Schule zu den Vorträgen und Workshops.

In Kleingruppen erarbeiteten die Schüler gemeinsam mit den BetreuerInnen von Pro Mente fachlich fundierte Antworten auf oft gestellte Fragen: Was ist Schizophrenie? Woran erkennt man eine Depression? Welche Arten von Ängsten gibt es und woher kommen sie? Wie fühlt sich eine Panikattacke an und wie kann man sie vermeiden? Wie hoch ist das Risiko, selbst zum Betroffenen zu werden? Gerade die letzte Frage wurde nicht nur theoretisch abgehandelt. Tatsächlich Betroffene, Menschen, die unter Depressionen und Panikattacken leiden, gaben den Schülern einen authentischen Einblick in ihr Leiden. Eine Psychologin und eine Psychotherapeutin erklärten die wissenschaftliche Sicht.

Am zweiten Tag waren Vorträge und Workshops zum Thema Stressbewältigung und Konzentrationsfähigkeit angesagt, angesichts der herannahenden Matura ein nützliches und gefragtes Thema, zu dem es auch viele praktische Tipps und Übungen gab, die man in Akutsituationen oder ganz einfach zu Hause umsetzen kann. Das zweitägige Projekt endete entspannt, mit einer gemeinsamen Meditation, zur Förderung von Konzentration und Stressabbau.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren