Festspiele Südtirol im Zeichen der Jugend

Neben den besten Jugendorchestern Europas auch Percussion-Star Martin Grubinger zu Gast in Toblach.

Festspiele Südtirol – Die Jugend ist zu Gast in Toblach! Zwischen 9. August und 9. September können sich Musik- und Kunstfreunde auf spannende Konzerte mit einigen der besten Jugendorchestern Europas, berühmten Künstlern aus dem gehobenen Crossover-Bereich, hochkarätigen Vorträgen und eine Ausstellung des Vinschgauer Künstlers Christian Stecher im Kulturzentrum Grand Hotel Toblach freuen.

Mit einem Paukenschlag starten die Festspiele am 9. August um 20.30 Uhr: Das Bayerische Landesjugendorchester führt Strawinskys explosiven „Sacre du Printemps“, auch „Frühlingsopfer“ genannt, auf – ein Werk mit einem Riesenaufgebot an Musikern und Instrumenten. Weiter geht’s mit Konzerten des Internationalen Jugendorchesters der Akademie für Alte Musik, Bruneck, des „I. Culture-Youth Orchestra“, einer osteuropäischen Jugendauswahl aus Polen, Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, des Orchesters des Konservatoriums Bozen und des Italienischen Nationalen Jugendorchesters, das als „Orchestra in residence“ für eine Woche in Toblach proben und spielen wird.

Martin Grubinger, einer der weltbesten Percussion-Stars ist in Toblach mit einem Riesen-Ensemble zu Gast. Mit dem türkischen Zwillings-Klavierduo Ferhan & Ferzan Önder spielt Grubinger ein Programm, das die Grenzen von Klassik und Pop sprengt. Grubinger ist nicht nur ein Medien-Star, er besitzt auch Charisma und Power und wird deshalb zurecht mit dem Pianisten Lang Lang verglichen.

Martin Grubinger, der „Lang Lang“ des Schlagzeugs, ist am 13. August mit seinem „Percussion Planet-Ensemble“ zu hören. Foto: Felix Broede

Im modernen und Crossover-Bereich bieten die Festspiele Südtirol einen außerordentlichen Abend mit dem deutsch-französischen Chansonnier Dominique Horwitz, der die Chansons von Jacques Brel als Revival wiederaufleben lassen wird. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich der in Paris geborene Schauspieler und Sänger Horwitz mit dem Werk des legendären französischsprachigen Chansonniers  – und zwar so erfolgreich, dass ihm die Kritik bescheinigte, seine Interpretationen seien mitunter besser als die von Brel selbst.

Dominique Horwitz singt Jacques Brel. Foto: Ralf Brinkhoff

Weiters auf dem Programm ein Auftritt der weltberühmten „Swingle Singers“ und eine Hommage an Phil Glass zum achtzigsten Geburtstag mit der Pianistin Maki Namekawa inmitten einer Licht-und Projektions-Show von der „Ars Electronica“ Linz.

Das musikalische Programm wird mit zwei hochkarätigen Vorträgen ergänzt, die zu brennenden Fragen unserer Zeit Stellung nehmen werden: Der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk und Manfred Osten werden über die „Krisenszenarien im 20. Jahrhundert“ sprechen, der italienische Autor Umberto Curi diskutiert mit Hans Drumbl über die gesellschaftlichen Folgen der 68-er Jahre.

Der Programmfolder zum Download!


Infos und Tickets:
Kulturzentrum Grand Hotel Toblach, Dolomitenstraße 31, 39034 Toblach, Südtirol
Tel. 0039 0474 976 151 | info@festspiele-suedtirol.it
www.festspiele-suedtirol.it

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren