Kerniger Wahlkampfauftakt des Kanzlers in Osttirol

In der Ledernen erntete Christian Kern Applaus von seiner Kernwählerschaft. Slideshow!

Der 37. Landeswandertag des Tiroler Pensionistenverbandes (PVÖ) fand heuer in Osttirol statt. Nach der Wanderung versammelten sich die 1.600 Pensionistinnen und Pensionisten von Ortsgruppen aus Nord-, Süd-, und Osttirol im Festzelt in Gaimberg, in dem an diesem Wochenende auch der von der Feuerwehr organisierte Gaimberger Kirchtag stattfindet. Unter die großteils betagten Wanderer mischte sich – für viele überraschend – Bundeskanzler Christian Kern, begleitet von der SPÖ-Landesparteivorsitzenden und Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik und von der Tiroler Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl, Selma Yildirim.

Kern gab sich in Lederhosen buchstäblich kernig und volksnah, schüttelte Hände, erzählte von Erfahrungen aus dem Wahlkampf und ließ sich mit seinen Fans fotografieren. Danach war es Zeit für die Reden. Den Anfang machte der Gaimberger Bürgermeister und Gastgeber, Bernhard Webhofer, der bei der Nationalratswahl auf Platz vier der Landesliste und Platz eins der Bezirksliste für die Tiroler ÖVP kandidiert. Er und Christian Kern hätten viele Gemeinsamkeiten, so Webhofer: „Wir sind beide relativ neu in der Politik und beide Spitzenkandidaten bei der Wahl, wenn auch auf anderen Ebenen.“ Beim Finanzausgleich wolle er sich für kleine Gemeinden „holen, was mir zusteht“, zitierte Webhofer den Wahlkampfslogan der SPÖ.

Nach einer kurzen Rede von Elisabeth Blanik war dann Christian Kern an der Reihe. Er sprach eine Viertelstunde über seine Kindheit, die Entwicklung der österreichischen Wirtschaft unter seiner Kanzlerschaft und darüber, was die Regierung in den letzten Monaten beschlossen hat, etwa die Aktion 20000, die Abschaffung des Pflegeregresses und die Erhöhung kleinerer und mittlerer Pensionen. Seine politischen Gegner sprach Kern nicht direkt an, warnte aber vor jenen, „die große Spenden aus der Industrie erhalten“.

Sein politisches Ziel sei es, dass die „wahren Leistungsträger“ vom Wirtschaftsaufschwung profitieren und nicht jene, die ohnehin von ihren Vermögen leben können. Mit den Mitgliedern des PVÖ Tirol hatte der Kanzler ein treues Publikum. Besonders viel Applaus gab es, wenig überraschend, als er sich gegen Kürzungen und Verschärfungen bei den Pensionen aussprach. Bei den meisten Menschen im Zelt gab es an diesem Samstagmittag wenig Zweifel, wo sie bei der Wahl ihr Kreuz machen werden. „Er ist noch schöner als im Fernsehen“, sagte eine Zuhörerin aus Nordtirol. Den Kanzler zu treffen, sei schon etwas Besonderes, waren sich die meisten einig, und mit seiner Performance auch zufrieden.

Slideshow: Expa/Groder

Auf dem Parkplatz vor dem Festzelt parkte übrigens unweit des SP-Wahlkampfbusses ein türkises Auto der Mitbewerber und im Zelt waren neben Webhofer auch die ÖVP-Kollegen der umliegenden Sonnendörfer unter den Zuhörern, die Bürgermeister von Thurn und Oberlienz, Reinhold Kollnig und Martin Huber.

Anwesend war auch Alois Neumair von der Freiwilligen Feuerwehr Gaimberg, die heuer das größte Zeltfest Osttirols organisiert und damit für die Infrastruktur der Veranstaltung verantwortlich zeichnete. Die Nutzung des Festgeländes durch wanderfreudige Pensionisten war langfristig abgesprochen, nicht aber der prominente Besuch. „Ich begrüße zwar den Besuch des Kanzlers in der Gemeinde, hätte mir aber eine andere Vorgehensweise gewünscht,“ meinte Neumair am Rande der Politshow. Als Veranstalter habe er vom Besuch des Kanzlers aus den Medien erfahren.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
EEG vor 3 Monaten

@ bergfex ​"Wie sie alle den "Führer" anhimmeln" BK Kern musste bei der "Kern Klientel" in seiner Wahlrede 2 mal innehalten, um ein wenig mehr Aufmerksamkeit im Zelt zu erhalten. Hat der oberste Representant der Regierung dieses Verhalten verdient, oder hat das "gemeine Volk" jeden Anstand und Respekt schon verloren ? Oder hat sich die Bevölkerung sogar endlich von der "Obrigkeitskrake Staat" emanzipiert, und den Slogan "Ich nehm mir, was mir zusteht", oder so ähnlich, zu Herzen genommen, und die 2 für Österreich im Blitztempo beschlossenen Gesetzesvorlagen Pensionserhöhung & Pflegeregress als wohlerworbene Rechte, ohne Zutun der Politik, für die Allgemeinheit ansieht. Dieser Wahlauftritt hat mich schon ein wenig irritiert, und macht mir sogar ein wenig Angst !

senf vor 3 Monaten

bergfex: bist wohl von dir überzeugt, auch wenn du anscheinend vom guten benehmen und anstand weit entfernt bist. Denk mal nach!

bergfex vor 3 Monaten

Kirch-Tag und Politik (Wahlkampf) ????

bergfex vor 3 Monaten

Wie sie alle den "Führer" anhimmeln. Was hat er ihnen versprochen?