Der rote Cocktail, den Bäckermeister Ernst Joast, Direktorin Gabi Schwab und Bürgermeisterin Elisabeth Blanik hier schlürfen, nennt sich "der Teiflische". Er wurde eigens für die Veranstaltung kreiert, das Rezept ist geheim. So viel darf aber verraten werden: Er ist alkoholfrei. Fotos: Dolomitenstadt/Unterwurzacher

Der rote Cocktail, den Bäckermeister Ernst Joast, Direktorin Gabi Schwab und Bürgermeisterin Elisabeth Blanik hier schlürfen, nennt sich "der Teiflische". Er wurde eigens für die Veranstaltung kreiert, das Rezept ist geheim. So viel darf aber verraten werden: Er ist alkoholfrei. Fotos: Dolomitenstadt/Unterwurzacher

Die NMS Egger Lienz feierte ihren Namensgeber

Zum 150. Geburtstag des Malers Albin Egger-Lienz wurde eine interaktive Ausstellung eröffnet.

Wie feiert eine Lienzer Schule ihren Namensgeber? Im Fall der NMS Egger-Lienz ist die Antwort klar: natürlich mit einer Ausstellung! Die Schülerinnen und Schüler setzten sich also anlässlich des 150. Geburtstags von Albin Egger-Lienz und im Rahmen der KUBI-Tage (Tage kultureller Bildung in Schulen) intensiv in allen Fächern mit dem Leben und den Werken des Künstlers auseinander. Dabei entstanden Schlüsselanhänger, T-Shirts, Taschen und andere Kunstwerke, die die Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen am Freitag, 25. Mai am Egger-Lienz Platz im Rahmen einer interaktiven Ausstellung der Öffentlichkeit präsentierten.

Kunstlehrerin Katrin Ebner leitete das Projekt.

Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Schulchor, bevor eine Schülergruppe abwechselnd selbst in die Rolle des Künstlers schlüpfte und aus dem Leben von Albin Egger-Lienz erzählte. Direktorin Gabi Schwab erklärte, dass diese Aktion vor allem das kreative Potenzial der Schülerinnen und Schüler fördern solle. Projektleiterin und Kunstlehrerin Katrin Ebner schlug in die selbe Kerbe: „Unsere Schülerinnen und Schüler haben großartige Talente und heute haben wir die Chance, das zu zeigen.“

Neben künstlerischen Darbietungen, gab es auch musikalische und kulinarische Überraschungen. So rappte der Schulchor zum Schluss im Stil von Falcos Rock me Amadeus „Come and paint me Egger-Lienz“ und Bäckermeister Ernst Joast lud ein, von seiner neuesten Kreation zu kosten: dem Bio-Sämann, einem Vinschgerl mit Dinkel und Roggen aus der Region, das zukünftig in allen Joast-Filialen erhältlich sein wird. Zehn Cent pro verkauftem Vinschgerl gehen an die Egger-Lienz Schule. Ein weiteres kulinarisches Highlight war der eigens kreierte „Teiflische“ – ein knallroter alkoholfreier Cocktail, den auch Bürgermeisterin Elisabeth Blanik kostete. Sie lobte die Schule: „Danke, dass ihr heute diesen Platz bespielt und euer Potenzial zeigt – bitte zeigt es auch in Zukunft.“

Nachdem alle Eröffnungsreden geschwungen waren, nahmen die interaktiven Stationen ihren Betrieb auf – nicht nur zur Freude der jüngsten Besucherinnen und Besucher. An diesen Stationen konnten sich alle selbst künstlerisch austoben: Da wurde getöpfert, gesägt, gemalt und gepuzzelt, was das Zeug hielt – natürlich alles mit Egger-Lienz-Bezug. Die Stationen wandern nach dem heutigen Tag ins Schulgebäude, wo die Kinder sie weiterhin nutzen sollen.

In den Auslagen der Firma Goller Schuhe werden die neu gestalteten T-Shirts, Taschen und Schlüsselanhänger die nächsten zwei Wochen lang präsentiert, die Tischlerei Lanser stellt ihre Auslageflächen am Egger-Lienz-Platz für die Präsentation von Schülerarbeiten zur Verfügung. Auch die Stadtbücherei ist mit an Bord und stellt sowohl Auslagen als auch Hörstationen zur Verfügung, außerdem soll es begleitend eine Ausstellung mit Literatur zum Thema Egger-Lienz geben. Das Museum Schloss Bruck gibt den Schülerinnen und Schülern in speziell entwickelten Sonderführungen einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit und das TAP stellte Originalfotos zur Verfügung.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren