Osttirol: Weiter Wirbel im Turbokreisverkehr

Nach wie vor gibt es Verwegene, die sich am liebsten gegen den Strom bewegen.

Eine Zeitlang war er in aller Munde und sprichwörtlich ist er noch immer, der Turbo- oder Glocknerkreisel, Osttirols urbanstes Verkehrsbauwerk, dessen Schöpfer offenbar den perfiden Plan hatten, in diesem Rondell ein für alle Mal die fahrtechnische Spreu vom Weizen zu trennen.

Und so gibt es immer noch Verwegene oder Verworrene, so genau kann man das nicht sagen, die sich am liebsten gegen den Strom bewegen. Einer oder eine von ihnen traf kürzlich jedoch auf einen übermächtigen Gegner, sprich Lastkraftwagen, dessen Lenker kurzfristig zum Fahrlehrer wurde und dem Verirrten den rechten Weg wies. Gesehen auf Facebook. Viel Spaß!

Manche lernens nie..

Gepostet von Hermann Kalser am Mittwoch, 10. April 2019

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

42 Postings bisher
Europa

Ich glaube der Debanter Kreisverkehr ist noch nicht so Komplziert wi einer in England im Süden der ist der schwierigste auf der ganzen Welt den diesser Kreisverkehr wird dort gemieden von den Einheimischen Bevölkerung und das will was heißen dieser wurde im Fernsehen gezeigt vor kurzen.

Sumse

Bleibt diese Kreisverkehrinsel ein grüner Hügel oder gibt es einheimische Künstler oder engagierte Gärtner die hier eine wunderschöne Visitenkarte für den Talboden gestalten wollen?

steuerzahler

Das einzige, das in diesem Kreisverkehr zu Unklarheiten führt, sind diese seltsamen Richtungspfeile am Boden. Diese Bodenmarkierungen erzeugen Unsicherheit und verleiten zu falschen Interpretierungen. Alles andere entspricht dem gängigen Bild an Verkehrsleitmaßnahmen. Die Richtungspfeile sollten durch Überkopfwegweiser ersetzt werden. Dann kann sich jeder rechtzeitig in der richtigen Spur einreihen.

Ceterum censeo

Eine neue Hinweistafel braucht es nicht. In den Halbkreis auf der bestehenden Tafel gehört ein schwarzer Punkt, woraus man erkennen kann (für Erstfahrer!), dass man r e c h t s herumfahren muss. Übrigens: die Radien sind insgesamt sehr eng konzipiert.

    chiller336

    da ghören eher 3 schwarze punkte für die blinden .... sollte jedem einleuchten, dass wir in österreich rechtsverkehr haben...ich find die radien sehr gut wie sie sind, sonst gäbs leute, die noch schneller herumfahren

chiller336

sieht man sich kreisverkehre in indien, vietnam oder sonstwo im osten an .... massen an autofahrern, mopedfahrern, fußgängern - muss man sich eigentlich wundern, daß dort im verhältnis fast gar nix passiert. die lösung? in erster linie rücksichtnahme und vorausschauend fahren, von diesen menschen kann man zweifellos lernen, wie ein reissverschlußsystem funktioniert bzw funktionieren soll. der kreisverkehr in der debant mutiert zur rennstrecke, zeitenweise traut man sich ja gar nciht einzufahren, weil es idioten gibt, die glauben jetzt komm ich. das wirkliche prinzip eines kreisverkehrs ist und bleibt das reißverschlußsystem. das heisst langsam die runde zu fahren, damit sich andere teilnehmer aus sämtlichen richtungen zwischendrin einordnen können. aber dieses system scheint vielen unbekannt .... egoismus is halt a schwein gell?

    PdL

    Ich erlebte es mehrmals, dass, wenn ich von der B100 komme und nach Lienz fahren möchte, dass Nachfolgefahrzeuge die Rechtsabbiegespur als Überholstreifen verwenden.

    Sie ordnen sich zwar rechts ein, biegen allerdings nicht rechts zum Interspar ab, sondern fahren gerade aus nach Lienz und bedingt durch den geringeren Radius überholen sie den im Innenkreis.

    An Dreistigkeit nicht zu überbieten.

      hachwoldhansl

      versteh ich richtig, die Aussenspur hat in kleineren Radius... wohl eher umgekehrt!

      chiller336

      im falle der ausfahrt aus dem kreisel hat er wohl recht - oder sie .... dann is der innenkreis vom kreisel ja mehr oder weniger der aussenkreis von den abbiegespuren. aber wie bei so vielen dingen im leben gehört auch zum autofahren ein gewisses maß an intelligenz und rücksicht - das offenbar nicht jedem zuteil wurde

    F_Z

    @chiller336: ist das Egoismus wenn man sich an die Verkehrsregeln hält? Soweit mir bekannt ist, haben bei uns bei allen Kreisverkehren die Fahrzeuge im Kreis Vorrang vor den einfahrenden Fahrzeugen.

    @PdL: Rechtsabbiegespur? von Richtung Dölsach kommend gibt es 2 Spuren auf denen man Richtung Lienz fahre kann - auf der Äußeren kann man zum Interspar oder nach Lienz, auf der Inneren nach Lienz oder weiter in die Bürgerau. Ich bin auch schon auf der Äußeren überholt worden, aber solange dabei die Spur gehalten wird, und niemand geschnitten oder anders gefährdet wird, sehe ich das Problem nicht.

      PdL

      @F_Z

      "[...] von Richtung Dölsach kommend gibt es 2 Spuren auf denen man Richtung Lienz fahre kann [...]"

      Ich fürchte, hier täuschen Sie sich.

      Wenn Sie von Dölsach kommen und nach Lienz weiter fahren wollen, dann ist nur die linke Spur, die einzig richtige.

      Eine rechte Überholspur gibt es nicht. ;-)

      Anbei eine eindeutige Beschreibung:

      https://www.tirol.gv.at/verkehr/baubezirksaemter/bba-lienz/aktuelle-bauvorhaben-strassenbau/b-100-drautalstrasse-glocknerkreis/

      F_Z

      ja, in der Anleitung ist das so gezeichnet - aber die Bodenmarkierungen und die Beschilderungen zeigen auf beiden Spuren Pfeile Richtung Lienz.

      Ist zwar noch die alte Markierung, aber die "Lienz-Pfeile" haben sich nicht geändert: https://www.dolomitenstadt.at/2018/12/18/massnahme-gegen-geisterfahrer-im-glocknerkreis/

    chiller336

    nun es is immer noch eine öffentliche straße und keine rennstrecke, wos drum geht, einen oder zwei zu überholen, um dann bei der liebherrkreuzung ein oder zwei autos davor zu sein. in erster linie gehts wohl darum den verkehrsfluß flüssig zu halten ... denn stop and go sind die wahren bremser. mal ganz abgesehen davon, dass auf den einreihespuren richtung lienz definitiv eine geschwindigkeitsbegrenzung besteht - und kein quasi viertlmeilenrennen

Kapatieme

Vom Winter sind wir weit entfernt. Warum muss man alles neu machen ? Da wurde vorher auch schon drauf gefahren ! Das zieht sich jetzt wieder über Ostern hin bis Pfingsten. Jetzt sind wir bald schon im zweiten Jahr der Baustelle. Echt mühsam das Ganze.

Ceterum censeo

Die Straßenmarkierung ist nach wie vor verwirrend. Die Pfeil-Biegung sollte weggelassen und lediglich ein Rechts-Pfeil vorhanden sein. Für noch mehr Sicherheit: ein Hinweis unter der blauen Hinweistafel - rechts abbiegen-keep rigth, dann sollten es a l l e begriffen haben.

    PdL

    Stimmt, ergänzend wäre eine Bodenbeschriftung interessant für Gäste z.Bsp. Spittal / Winklern.

    Hauptsache lösungsorientiert.

      steuerzahler

      Eine Bodenbeschriftung kann man im Winter nur schwer lesen und hält nicht lange. Überkopfwegweiser sind besser.

    PdL

    @steuerzahler

    Oder so. Ein Fahrer muss jetzt die Richtungstafeln beachten, gleichzeitig die richtige Spur finden und vergisst dann darauf zu achten, dass er auch noch denen im Kreisverkehr Vorrang zu geben hat, wie mir das gestern geschehen ist, so dass man im Kreisverkehr anhalten muss, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

    Es waren übrigens keine Ausländer, sondern Einheimische, die den Vorrang missachteten.

Kapatieme

Sollte er nicht im Nov. fertig sein ,oder so ? Jetzt geht es schon wieder über Wochen zäh dahin mit der Baustelle mal wird gearbeitet mal nicht ! Eigentlich fehlt nur die letzte Asphaltdecke aber das wird wieder dauern.....

    bergfex

    Der Kreisel ist fertig. Und das man im Winter nicht asphaltieren kann dürfte ihnen entgangen sein. Das nun nicht nur obendrauf asphaltiert werden kann, werden sie auch nicht verstehen. Das man eben den ganzen Aufbau neu machen muss, um nicht in 2-3 Jahren wieder ihren Unmut zu erregen , ist so. Also nicht immer mosern.

      spezi

      Lieber bergfex Wenn das so wäre, wie sie das uns Unwissenden erklären, dann können sie sicher auch erklären, warum jetzt Richtung Debant der alte Asphalt nicht entfernt wird, sondern nur auf die "alte" Asphaltdecke der neue Belag drauf kommt?!?

hachwoldhansl

Ich persönlich finde den Glocknerkreisl nicht schlecht! Die Bauweise ist sicher NICHT Schuld für die vielen Geisterfahrer! Das man in einen Kreisverkehr beim einfahren nicht nach links abbiegen darf sollte jedermann geläufig sein!! Ob der Kreisl die Verkehrssituation im Talboden entlasten kann wage ich zu bezweifeln!

    bergfex

    Solange die Liebherrkreuzung nicht zu einem einfachen Kreisel umgebaut wird und das Problem der Stadtdurchfahrt gelöst wird, wird es immer Stau geben.

Klettermaxi

Ja, heutzutage wird jeder Sch...gefilmt und dann ins Internet gestellt...der unglückliche Autofahrer tut mir fast schon leid...

    Franz Brugger

    Ich denke, dass dieser Lenker den Kreisverkehr auch nach Intervention doch nicht verstanden hat. Wenn ich das Video richtig deute, wollte er nach Kärnten. Er ist aber dann nicht um den Kreisverkehr gefahren (hätte nur ein kleine Stück reversieren müssen) sondern links umgedreht und über Iselbergstrasse Richtung Kärnten gedüst.

    PdL

    Fehler passieren.

    Und wenn dieser Lenker vielleicht viele Male die alte Kreuzung befahren hat, somit sich das alte Schema eingeprägt hat, zum ersten Mal mit dieser "neuen" Örtlichkeit von der aktuellen täglichen Lienzer Rush-Hour gestresst war und am Boden noch einen Pfeil sieht, der nach links deutet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, sich zu verfahren.

    Ein Irrtum, der ihm sicher selbst sehr peinlich war und den er bestimmt nicht mit Absicht herbeigeführt hat.

    Im Gegensatz zu den unzähligen Autorasern, die mit voller Absicht das Gesetz brechen und nicht wenige Tote verursachen.

    Diese werden weitaus weniger gescholten.

      steuerzahler

      Jeder Tote im Verkehr ist einer zu viel. Aber die Aussage zu den Rasern ist Populistischer Unsinn. Lediglich 27% sind auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen. Wobei die Angabe der überhöhten Geschwindigkeit leicht ist und gerne geglaubt wird. 73% haben andere Ursachen und dabei ist die Unachtsamkeit mit 30% noch an der Spitze. Auch das Verkehrtfahren im Kreisverkehr gehört dazu.

      Nur weil man gestresst ist oder das erste Mal irgendwo fährt, kann nicht als Entschuldigung gelten. Seien wir froh, daß nichts passiert ist, und bleiben wir achtsam, damit wir die Fehler anderer ausgleichen können.

      Ein Lob an den LKW-Lenker, der die Situation in Ruhe entschärft hat!

      bergfex

      Wenn er den alten Kreisverkehr gefahren ist und sich somit sich das alte Schema eingeprägt hat, dann wäre er sicher nicht falsch gefahren(außser er hat ihn auch früher immer in die falsche Richtung benützt.

    bergfex

    Warum tut ihnen der leid?? Weil er vielleicht eine SP-Nummer hatte.

Kiew

Vielleicht könnte man die rechte Spur von Lienz nach Spittal zu einer "Bypass-Spur" machen und damit in dieser Richtung eine Beschleunigung erreichen.

    bergfex

    Was ist da unklar? Wenn ich aus Richtung Lienz in Richtung Spital fahre, benütze ich jetzt schon die rechte Fahrspur. Was ist daran unlogisch. Die Menschen sollen die Gedanken beim Fahren haben und nicht überall sonst.

      spezi

      Vielen Autofahrern offensichtlich nicht ganz klar, dass da rechts keine Durchfahrtsspur ist, da ist Einfahrt in den Kreisverkehr, das bedeutet Vorrang geben, wenn jemand im Kreisverkehr ist!!! In 14 Tagen 3 Unfälle aus dieser Situation heraus....das sollte man auch wissen...

anton2009

Nirgends gibt es mehr Übertretungen als im Straßenverkehr! Mit diesen "Hirnis" müssen wir leben - ob wir nun wollen oder nicht!

freekit78

führerschein abgeben und fertig .

    PdL

    Dann allerdings auch für jene, die die Geschwindigkeit überschreiten, dann wären die Straßen angenehm leer.

chiller336

den namen turbokreisverkehr trägt dieser kreisel mit sicherheit ... wenn man anschaut, wie manche durchrasen, sperrlinien schneidend, vorrangnehmend, hirnlos .... von den verkehrtfahrern ganz zu schweigen. bleibt abzuwarten bis der erst am dach in der mitte drin liegt ... idiotisch

    bergfex

    Ist mir gerade heute wieder passiert. Ein Spanier natürlich.

kämpfer

So schwer zu verstehen is der Kreisverkehr donn woll a nit, oba a poar sein in dem Bereich echte Hintaweltla! I vasteh nit wo do des Problem lig! Wos is do so schwa, amol im Kreis zu foarn?! A poar schwimmen holt gern gegn den Strom!! Oba Hauptsoch witzig und guat ausgong!

spezi

Für mich stellt sich, auf Grund der vielen Zwischenfälle, langsam die Frage, ob dieses Turbobauwerk wirklich nötig war. Wahrscheinlich hätte es eine Neuasphaltierung auch getan. Debant Richtung Lienz, wo ist da die Zeitersparnis? Gebaut wird jetzt fast ein Jahr, die Asphaltdecke von und nach Lienz wurde wieder abgetragen und wieder neu asphaltiert... Was kostet dem Steuerzahler dieses "Großprojekt"? Hätte man mit dem Geld alternativ im Straßenbau sinnvoller investieren können?

    bergfex

    Ich war anfangs auch nicht begeistert als ich den Plan sah, aber jetzt finde ich ihn gut. Es sind aber einige Hirnis, sprich Autolenker, die eine seltsame Gabe haben.

    rebuh

    Naja, zumindest vom interspar kommend ist die zeitersparnis schon ordentlich!

      nikolaus

      "Ordentlich" heißt ...? 1 Minute??? 2 Minuten??? Und das auch nur, wenn du dann nicht spätestens bei der Stadteinfahrt wieder drei Autos davor stecken bleibst ...