Kühe absichtlich erschrecken und sich dabei filmen?

Für Kopfschütteln sorgt ein Trend auf der Videoplattform TikTok. Landwirte warnen.

Die Kühe folgen ihrem natürlichen Instinkt und fliehen – oder verteidigen ihre Kälber.

Das Internet ist um eine Social Media Plattform reicher: TikTok. Die chinesische Videoplattform wurde 2016 gegründet und seit Frühling dieses Jahres erfreut sie sich auch bei uns großer Beliebtheit, in erster Linie bei den unter 20-Jährigen. Mit der Plattform können kurze Videos aufgenommen und mit Musik von bekannten Songs oder Filmszenen unterlegt werden. In aller Munde ist die App spätestens seit das Unternehmen für sich reklamiert, TikTok-User hätten durch Boykottaufrufe für leere Ränge bei Donald Trumps Wahlkampfauftakt in Tulsa gesorgt.

Außerdem ist die Plattform bekannt für eine ganze Reihe an Challenges, bei denen TikTok-Nutzer sich gegenseitig herausfordern, bestimmte Videos nachzustellen. Meist laufen diese Challenges ganz harmlos ab, bedenklich ist allerdings ein aktueller Trend, bei dem es darum geht, Kühe zu erschrecken.

Die kurzen Clips beginnen mit dem Lied „Kulikitaka“ von Toño Rosario, zu welchem ruckartige Bewegungen ausgeführt werden, die an sich schon die Kühe erschrecken. Als krönenden Abschluss laufen die jungen Menschen auf die Tiere zu und versetzen sie absichtlich in Panik. Unglaublich? Hier der Videobeweis.

Bei den heimischen Landwirten sorgt das für große Verärgerung. Für Kärntens Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler ist das Ganze schlicht Tierquälerei. „Ich halte das für abartig, was da stattfindet“, sagte Mößler am Donnerstag gegenüber der APA. Es sei das genaue Gegenteil von dem, was er sich von verantwortungsvollen Nutzern der heimischen Natur erwarte, nämlich einen sorgsamen Umgang mit Umwelt und Tieren.

Auch Manuela Leiter von der JB/LJ Osttirol kann den Trend nicht verstehen: „Absolut schockierend,“ meint sie, „jeder mit ein bisschen Hausverstand würde das nie machen.“ Die Kühe auf den Videos folgen ihrem Instinkt und fliehen. Bei Mutterkühen kann es in Folge auch zu einer Attacke kommen, ihr Instinkt ist in erster Linie die Verteidigung ihrer Kälber.

Immer wieder kommt es – auch ohne Hampelmann-Allüren – zu Unfällen, wenn Wanderer auf Almen Mutterkühen zu nahe kommen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
Rudi

Schade dass diese Kühe nicht ihre Peiniger auf die Hörner nimmt

hoerzuOT

was ist bloß mit den Leuten los??

" Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." ( Einstein)

isnitwahr

der Mensch ist an Dummheit echt nicht zu übertreffen

Klettermaxi

Pervers !!! Keine Achtung vor dem Tier/Leben. Und die allerschlimmsten sind die Chinesen...selbst erlebt und gesehen. Da braucht es auch niemanden zu überraschen, dass Seuchen und Krankheiten entstehen und verbreitet werden. 🙈😡

Chronos

Bei der „Ice Bucket Challenge“ hat man alles "selbst ausgebadet" und für die ALSA gespendet. Bei "WakeUpCall" wurde dann Geld für UNICEF gesammelt.

Und diesen Sommer „Rinder oder andere Tiere erschrecken“? Auch falls Bauern Geld dafür bekommen würden – es ist völliger Unsinn!!!

Haben wir, meist junge Leute, nichts Besseres zu tun? Immer und überall auffallen? Ein Zeichen unserer Zeit. Kurzvideos in allen Lebenslagen. Geht´s nicht mehr anders?

bergfex

Es ist doch heraus zu finden wer die Leute sind.

Liebe Bauern , macht eine Besitzstörungsklage gegen unbekannt.

Kiew

😩 Über so viel Uhvernunft kann man nur den Kopf schütteln. Wenn so ein Rindvieh sich das nicht gefallen lässt und dem zweibeinigen Kollegen eine in den A.. trtitt, wenn wundert es. Und manche Zeitungen haben ihren grossartigen Bericht über das gefährliche Wandern in den Alpen!