Lehrgang zum bergbäuerlichen Landschaftsführer

Die Ausbildung wird über den Maschinenring Osttirol angeboten. Start am 8. Oktober!

Die Ausbildung vermittelt den Teilnehmenden die fachlichen und organisatorischen Kompetenzen, die sie für Erlebnisführungen in der bergbäuerlichen Kulturlandschaft brauchen. Die Ausbildung eröffnet die Möglichkeit, sich ein zusätzliches Einkommen zu schaffen. Angesprochen sind u.a. Bäuerinnen. Foto: Revital

Urlaub am Bauernhof ist nach wir vor angesagt. Als sanfte Form des Tourismus hat er aber noch viel Potenzial, nicht nur in Bezug auf eine landschaftsverträgliche touristische Vermarktung, sondern auch, was seinen Beitrag zur Wertschätzung unserer bergbäuerlichen Kultur betrifft. Mit der Ausbildung zum bergbäuerlichen Landschaftsführer soll beides kombiniert werden. Wie ist unsere Kulturlandschaft entstanden? Was unterscheidet sie von der Naturlandschaft? Welche Tiere und Pflanzen leben hier? Welche Rohstoffe und bäuerlichen Produkte bringt sie hervor? Welchen Beitrag können wir für den Erhalt der bergbäuerlichen Landschaft leisten?

Diese und ähnliche Fragen stehen auf dem „Lehrplan“ eines zweiteiligen Lehrgangs, den der Maschinenring Osttirol in Zusammenarbeit mit den Naturraumexperten der heimischen Firma REVITAL am 8. Oktober 2020 in Nußdorf-Debant startet. Das eintägige Basismodul „Kulturlandschaft – unser Schatz“ gibt Einblicke in die Entstehung der Landschaft und in die vielfältigen Schätze, die die bergbäuerliche Kulturlandschaft hervorbringt. In einer Exkursion lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Unterschiede zwischen Naturlandschaft und Kulturlandschaft. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings auf 40 Teilnehmer beschränkt. Veranstaltungsort ist die Fa. Revital in Nußdorf-Debant.

Wer Interesse gefunden hat, kann sich umgehend für das Hauptmodul anmelden, das im Frühjahr 2021 zwischen April und Juni geblockt auf 3 x 2 Tage stattfindet. Dort wird zunächst das Wissen zu den Themen Kulturlandschaft, Biologie, Ökologie, Naturschutz und Erlebnispädagogik vertieft. Anschließend finden zwei Exkursionen (Ost- und Südtirol) zum Thema Landschaftsführer statt. Am Ende erstellen alle TeilnehmerInnen ein individuelles Naturvermittlungsangebot, das sie als Projektarbeit im Rahmen einer Abschlusspräsentation einer Jury vorstellen. Sie bildet die Grundlage für die abschließende Zertifizierung als bergbäuerlicher Landschaftsführer. Die Teilnehmerzahl für das Hauptmodul ist auf 25 Personen beschränkt. Die Kurskosten betragen rund 500 Euro (abhängig von der Teilnehmerzahl).

Anmeldung für das eintägige Basismodul am 8. Oktober 2020 per Mail an office@revital-ib.at oder telefonisch unter 04852 67499-0.

Weitere Informationen zum Kursprogramm:
www.revital-ib.at
www.maschinenring.at/maschinenring-osttirol


Der Lehrgang wird mit Mitteln der Europäischen Union – Europäischer Landwirtschaftsfonds ELER – sowie des Bundes und des Landes Tirol gefördert. Dieses transnationale Leaderprojekt wird gemeinsam mit der Region Belluno zum Thema „Der wiederentdeckte Garten“ durchgeführt . Projektpartner sind das Regionalmanagement Osttirol und der Maschinenring Osttirol.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren