Straßenumfrage! Da ist der (Mehl-) Wurm drin

Greifen Passanten in Lienz bei einer Insekten-Kostprobe zu? Video!

Für Menschen in weiten Teilen Asiens und Südamerikas stehen sie bereits regelmäßig auf dem Speiseplan. Sie sind gesund, nahrhaft und nachhaltig. Die Rede ist von Insekten – getrocknet, gegrillt oder als Pulver gemahlen.

In Europa gibt es Insekten ebenfalls bereits in vielen Ländern zu kaufen – auch in Österreich. Seit Anfang Mai steht auch fest, dass getrocknete gelbe Mehlwürmer in der EU als Lebensmittel zugelassen werden. Damit sind Mehlwürmer das erste Insekt überhaupt, das den Status eines „Neuartigen Lebensmittels“ innerhalb der Europäischen Union erhält. „Neuartige Lebensmittel“ oder „Novel Food“ auf Englisch sind Produkte, die vor dem Jahr 1997 nur in sehr geringen Mengen in der EU konsumiert wurden. Ein weiteres Beispiel hierfür sind Chiasamen, Pflaumenkernöl und Zuckerrohr-Fasern.

Mehlwürmer gibt es in Österreich bereits in verschiedenen Varianten zu kaufen. Pur, als Riegel oder in Schokolade verarbeitet. Foto: Dolomitenstadt/ Plunger

Während die EU-Mitgliedsstaaten dem Vorschlag, Mehlwürmer als Lebensmittel zuzulassen, bereits am 4. Mai 2021 zustimmten, findet die formelle Entscheidung der Europäischen Kommission in den kommenden Wochen statt. Mit der EU-weiten Zulassung können getrocknete Mehlwürmer in Zukunft zum Beispiel als Zutat in Pasta, Müsliriegeln, Schokolade oder Keksen verwendet oder einfach als Snack genascht werden. Die Entscheidung der EU-Staaten führt auch dazu, dass diese Insektenprodukte auf den Unionsmarkt gebracht und europaweit vertrieben werden können.

Doch wer würde tatsächlich zugreifen, wenn Mehlwürmer auf den Teller kommen? Wir haben uns in Lienz umgehört und mutigen TesterInnen Müsliriegel mit Mehlwurmpulver sowie gesalzene Mehlwürmer zum Kosten angeboten. Im Video seht ihr: Einige haben sich getraut!

Mehlwürmer enthalten viele Proteine, Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren und sogar Vitamine und Mineralstoffe. Sie gelten als „Superfood“ und ExpertInnen sind sicher, dass sie eine gute und nachhaltige Alternative zu Fleisch darstellen.

Laut einem Bericht der Welternährungsorganisation (FAO) benötigt man für die Produktion von einem Kilogramm Rind achtmal mehr Futter und zehnmal mehr Platz als bei der Produktion von einen Kilogramm Mehlwürmer. Außerdem kann man von einem Mehlwurm rund 90 Prozent verwerten, bei einem Rind nicht einmal 50 Prozent.

Grundsätzlich sind Insekten für Menschen gut verträglich. Wer allerdings gegen Krusten-, Weich- und Schalentiere oder Hausstaubmilben allergisch ist, sollte vorsichtig sein, hier kann es zu Kreuzallergien kommen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
siunt

Richtig cooles Video! :)

Godmensch

Es muss halt immer wieder einen neuen Blödsinn geben wobei das ja nicht neu ist. Solange es Leute gibt die es dann auch kaufen, ich brauch das nicht. Genau so wenig wie "100" verschiedene Geschmacksrichtungen bei den Chips uvm.

senf

irgendwie schon ein komisches gefühl, ich erinnere mich nur zu gut, als sich eine kolonne dieser kleinen biester aus der biomülltonne meines Nachbarn (gastwirtschaft) davongeschlichen haben und zielgerade auf unsere belegten piknikbrötchen im garten zusteuerten und sie uns streitig machen wollten. seitdem ist mir nicht mehr danach. 😶