Korbinian-Altar kehrt heim nach Assling

Tausende Besucher bewunderten ihn in den Prunksälen des Wiener Belvedere.

Jetzt steht er wieder an seinem Platz in Thal-Assling: der Korbinian-Altar von Friedrich Pacher.

Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Am Sonntag, 12. September, wurde das spätgotische Kunstwerk bei Prachtwetter in einer beeindruckenden Feier von Pfarrer Rupert Roalter und dem Prälat des Stiftes Neustift, Georg Untergaßmair, eingeweiht.

Schützenkompanie und Musikkapelle Assling umrahmten den Empfang vor der Kirche St. Korbinian. Die vom Görzer Graf Leonhard um 1465 erbaute Kirche zählt zu Osttirols herausragendsten Kulturbauten und ist eine wahre Schatzkiste spätgotischer Sakralkunst.

Neben Langtagspräsident Herwig van Staa und dem Asslinger Bürgermeister Bernhard Schneider ließen sich die Mitarbeiter des Bundesdenkmalamtes den feierlichen Moment nicht entgehen, an dem „ihr“ Altar an seinen Bestimmungsort zurückkehrte. 9000 Arbeitsstunden investierten vier Restauratoren in zweieinhalb Jahren, um diese Leihgabe des Landes Tirol in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren