Margit Ploner: „Wünsche mir fairen Wahlkampf“

Die Bäuerin aus Nikolsdorf tritt als Kandidatin für das Bürgermeisteramt an.

Der Rücktritt des Nikolsdorfer Langzeitbürgermeisters Gotthard Brandstätter war für viele unerwartet gekommen, auch für die Bäuerin und Gemeinderätin Margit Ploner. „Seine Entscheidung kam für mich völlig überraschend, ich habe erst sehr spät davon erfahren“, so die Landwirtin, die sich schon Anfang Februar entschlossen hatte, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren, im Gespräch mit DOLOMITENSTADT.AT.

Die Gemeinderätin der Liste NEZ (Nikolsdorf einig in die Zukunft) entschied nun nach dem Abgang Brandstätters sehr spontan, sich erneut aufstellen zu lassen. „Ich möchte eine Alternative zu den männlichen Mitstreitern sein, die für das Bürgermeisteramt kandidieren“, so Ploner. „Ich bin den Leuten, die mich gewählt haben, verpflichtet und möchte größtmögliche Transparenz für alle Bürger“, erklärt die engagierte Bäuerin, die sich gegen jegliche „Packelei“ ausspricht. „Mir geht es um die Sache, nicht um die Partei.“

Vizebürgermeister Georg Rainer, die Gemeindevorstände Gerald Standteiner und Michael Eder sowie Margit Ploner können ihre Kanditatur von 22. September bis 12. November 2010 bekannt geben. Die Wahl des neuen Gemeindeoberhauptes von Nikolsdorf findet am 5. Dezember 2010 statt.

Wenn kein Kandidat mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen auf sich vereint, wird der neue Bürgermeister in einem zweiten Wahlgang am 19. Dezember 2010 ermittelt werden.

„Ich wünsche mir einen fairen Wahlkampf“, ergänzt Margit Ploner.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren