Deutscher Bergsteiger in St. Jakob abgestürzt

Drei deutsche Alpinisten wanderten am Dienstag von der Südtiroler Ortschaft Rain zur Kasseler Hütte, übernachteten dort und stiegen am Mittwoch, 22. September, zum Gipfel des 3236 Meter hohen Lenkstein auf, der im Gemeindegebiet von St. Jakob liegt.

Beim Abstieg rutschte einer der Männer auf den teilweise mit Schnee bedeckten Steinplatten aus und stürzte 70 Meter über steiles Felsgelände in den Tod.

Die beiden Begleiter verständigten via Notruf die Leitstelle Tirol. Für den angeforderten Notarzthubschrauber „Martin 4“ war eine Landung unterhalb der Felswand auf 3050 Meter Seehöhe allerdings nicht möglich. Notarzt und Flugretter wurden mit einem 20 Meter langen Tau zum Unfallort geflogen, konnten aber nur noch den Tod des 43-jährigen Bergsteigers feststellen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren