LIEBHERR Lienz: Erneut Kurzarbeit beantragt

Der Antrag wurde beim AMS für die Zeit von Mitte Oktober bis Mitte April eingebracht.

Die Lage des mit ca. 1300 Mitarbeitern größten Osttiroler Betriebs ist erneut angespannt, und das trotz einer derzeit erkennbar positiven Tendenz hinsichtlich des Absatzes von Kühl- und Gefriergeräten.

Die Produktionskapazitäten im Lienzer Liebherr-Werk können in den kommenden Monaten nicht zur Gänze ausgelastet werden.

Die Geschäftsführung hat deshalb die nötigen Schritte eingeleitet. Um die Stammbelegschaft halten zu können, wird zusätzlich zum Betriebsurlaub zu Weihnachten eine weitere Betriebsruhe eingelegt werden, in der möglichst Urlaubstage und Zeitguthaben abgebaut werden sollen.

Für den Fall, dass Resturlaube bzw. Zeitguthaben nicht in ausreichendem Maß gegeben sind, hat die Geschäftsführung der Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH beim AMS die Gewährung einer Kurzarbeitsbeihilfe für den Zeitraum Mitte Oktober 2010 bis Mitte April 2011 beantragt.

Mit dem Betriebsrat sind die erforderlichen Vereinbarungen bereits getroffen. Wie lange Kurzarbeit erforderlich sein wird, hängt vom jeweiligen Unternehmensbereich ab.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren